Montagsfrage #97

Eine Aktion von Buchfresserchen

Falls du dir ein Jahresziel gesetzt hast, wie viele Bücher davon hast du bereits geschafft?

Ich hab mein Ziel lange nicht erreicht und werde es dieses Jahr auch nicht mehr erreichen. Und dabei war es wirklich sehr klein. 50 Bücher wollte ich schaffen und ich fand dieses Ziel auch recht realistisch. Ich weiß, viele lesen um einiges mehr (und da bin ich auch neidisch!), aber es ist nun mal so, wie es ist. Zufrieden bin ich damit natürlich nicht. Bis jetzt habe ich nämlich nur 36 Bücher geschafft. Also viel weniger, als ich sonst lese.

Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Das Jahr war sehr stressig und auch gesundheitlich geht es mir schlechter. Da vernachlässige ich auch den Blog und komme kaum noch zum Lesen. Aktuell bin ich echt stolz, wenn ich mal 5 Bücher im Monat schaffe.

Aber da 2018 dann wieder etwas ruhiger werden sollte, habe ich mir vorgenommen, die 50 wenigstens nächstes Jahr zu schaffen. Ich bin auf jeden Fall optimistisch. 🙂

3 Kommentare bei „Montagsfrage #97“

  1. Ich finde auch 36 Bücher ne Menge! Dass Du eigentlich viel mehr lesen wolltest und nicht genug Zeit oder Muße für Dein Hobby hattest, ist wieder was anderes. Das ist natürlich schade und ich hoffe für Dich, dass es nächstes Jahr wieder besser wird. Aber ich bin überzeugt, wenn man versucht, sich zu zwingen, dann verleidet man sich das Lesen nur komplett und wegen der ganzen „Verpflichtungen“ die man sich selbst auferlegt, produziert man sich eine Leseflaute selbst.

    Deshalb mein Rat: Genieße die 10 oder 30 oder 50 Bücher, die Du liest einfach, und mach Dir keine Gedanken. Wenn der Kopf frei ist und die Lust am Lesen dazu kommt, werden es von alleine wieder mehr.

    LG Gabi

    1. Echt? Ich empfinde das irgendwie als wenig. Weiß auch nicht. Wenn ich auf anderen Blogs immer lese, dass sie weit über 100 schaffen … Aber ich frag mich dann auch, wie man das schafft.
      Gut, ich habe auch noch andere Hobbys (malen, WOW und ich gucke abends auch gerne meine Serien auf Netflix oder nen Film) und alles gleichzeitig ist dann doch schwierig.

      Aber du hast recht. Wenn man sich dazu zwingt, macht es keinen Spaß. Das ist dann ja auch in allen Sachen so.

      1. Es kommt auch immer darauf an, wie das Leben sonst noch so aussieht. Ich lese es regelmäßig, das StudentInnen nach dem Studium plötzlich nur noch einen Bruchteil der Lesezeit haben oder wenn eine lange regelmäßige Zugfahrt zur Arbeit wegfällt, dann schafft man viel weniger Bücher usw. Klar, auch wenn man andere Hobbies hat, die natürlich auch Zeit beanspruchen, bleibt weniger Lesezeit. Und man sollte sich seine Freizeit natürlich so einteilen, wie es einem am besten gefällt, auch wenn’s bedeutet, dass man weniger Bücher schafft.

        LG Gabi

Und was sagst du dazu?