Klare Sicht

Es ist nun über einen Monat her, als ich mir quasi vom Leben eine Auszeit gönnte. Oder eher … gönnen musste. Das hat stellenweise ganz gut getan, positive Veränderungen in mein Leben gebracht, aber ich musste auch mit „Verluste“ klarkommen.
Vermutlich wird das Ganze noch ein sehr langer Weg sein und es wird ganz bestimmt auch noch dauern, bis ein Ziel greifbar ist. Denn ich hatte auch kleine Rückschläge, aber ich schätze, das gehört dazu.
Ich habe auch keine Ahnung, ob ich alles komplett alleine schaffe …

Alles fing damit an, als ich die Erkenntnis hatte, zu viel WoW zu spielen und dadurch mein eigenes Leben vernachlässigt habe. Ich habe mittlerweile auch kein aktives Abo mehr, aber Spielzeit. Denn ja, ich spiele wieder, aber bei weitem nicht mehr so aktiv wie vor ein paar Wochen.
Ich hatte mich vor geringer Zeit mal eingeloggt und auch auf Allianz gespielt. Das sind meist Phasen, wenn es mir schlecht ging oder ich einen klaren Kopf brauchte, habe ich die Fraktion einen Moment gewechselt. Aber ich bin immer noch mit meinem Main auf Horde, allerdings habe ich ziemlich spontan den Server verlassen und bin zurück zum alten Server. Ich habe mich dort meiner alten Gilde angeschlossen und das wars. Spiele gelegentlich, so wie andere auch.

Tja … dann gab es Menschen in meinem Leben. Freunde. Freunde? Ich weiß nicht. Nachdem ich ihm sagte, dass ich eine Auszeit brauche, kam eine relativ gleichgültige Reaktion, daher bin ich erst nicht weiter drauf eingegangen. Ich wollte mich nach wie vor um mich selbst kümmern. Ich musste es einfach tun! Nun ja, die Rechnung kam und er hat mich (wieder einmal) entfreundet. Nicht einmal den Mut hat er besessen, mir ein paar Worte zu sagen. Aus dem Leben gelöscht und fertig.
Erkenntnis? Okay, das war nie ein Freund. Freunde machen so etwas nicht.
Mit dem anderen habe ich auch kein Kontakt mehr. Aber das war auch bloß ein Bekannter … Egal …

Dann habe ich vor gute zwei Wochen tatsächlich mit dem Rauchen aufgehört! Und das von jetzt auf gleich. Es kam, weil mir meine Lunge so dermaßen wehtat. Ich habe auch wirklich viel geraucht, mit Sicherheit über 30 Zigaretten am Tag.
Der Entzug war dann aber die Hölle. Ich war furchtbar gereizt, stritt mich mit meinem Mann und habe mir so heftig auf den Finger gebissen, dass ich 2 Tage Schmerzen hatte. Ich fühlte mich beinahe wie ein Junkie …
Jetzt habe ich aber kein Verlangen mehr und bin froh, davon wieder weg zu sein. Mein Mann brauchte etwas länger, aber es hat ihn dann auch gepackt.
Nun dampfen wir beide wieder E-Zigarette ohne Nikotin.

Und dann habe ich tatsächlich wieder Kontakt zu meiner Ältesten. Bis jetzt haben wir uns nur 2x je ein paar Stunden gesehen, als sie zu Besuch da war. Ich bin noch nicht sicher, wohin das Ganze führt, weil es auch nie einfach war. Aber ich wünsche mir so sehr, dass einfach alles wieder wie früher ist. Ich gebe mir immer noch an vielem die Schuld, aber ich weiß auch, dass unsere Eltern sehr viel dazu beigetragen haben, dass sie so ist, wie sie ist.
Allerdings habe ich ein bisschen Hoffnung, dass meine Kleine bald wieder nach Hause ziehen kann. Natürlich erst, sobald ich stabiler bin. Mal sehen, wann es soweit ist …

Übrigens habe ich auch ein neues Hobby! Ich habe mir ein Diamond Painting Bild geholt und bis jetzt gefällt es mir. Vor allem ist das dann auch mal was schönes für an die Wand.
Zeichen tue ich auch wieder mehr und bin mal mehr und mal weniger zufrieden. Hier fehlt mir definitiv noch mehr Übung. Aber jetzt möchte ich zur Abwechslung auch mal wieder ausmalen. Das fehlt mir. Und außerdem habe ich noch ein unfertiges Bild hier liegen.

Geschrieben habe ich auch wieder und unser Buchprojekt ist nun endlich fertig und liegt mehreren Verlagen vor. Ich bin sehr sehr sehr gespannt.
Ich habe mich auch entschlossen, doch wieder zu schreiben. Aber ich will neu starten. Neues Genre und neuer Name. Ich bin da zur Zeit noch am plotten und sammle Ideen. Es wird vermutlich in die Richtung Crime / Romance gehen. Aber da steht noch lange nichts fest.

Bis auf die Sache mit der verlorenen Freundschaft, waren alles positive Dinge.
Den besagten Arzt Termin hatte ich nicht wahrgenommen. Ich hatte niemanden der mich fahren konnte und schaffte es dann wieder einmal nicht, in den Bus zu steigen. Der Gedanke mit der Rückfahrt zerstörte dann alles. Tja … ich brauche halt noch Zeit.
Den Kontrolltermin für meine Schilddrüse habe ich ebenfalls verpennt …. Aber das ist nur zur Blutabnahme und das werde ich die Tage nachholen.

Mit der Wohnung bin ich weiter dran, aber ich bin da etwas nachlässig geworden. Anfangs habe ich jeden Tag etwas getan, dann störte mich aber, dass ich meinem Mann stänig hinterher räumen muss und so habe ich dann mal einfach nichts getan und dann wurden daraus schon wieder Tage, an denen ich nichts machte. Das wollte ich eigentlich nicht mehr.

Ansonsten ist alles gleich wie es war und es gibt keine weiteren Neuigkeiten. Obwohl … ich habe online jemanden über eine „Kontakte knüpfen Seite“ (oder wie auch immer das heißt) kennengelernt. Wir schreiben Emails. Aber mehr ist da auch (noch) nicht. Sie wohnt auch relativ weit weg, davon mal abgesehen.
Ein sozialer Kontakt mehr im Leben. Tja … der eine geht, der andere kommt …

Das wars eigentlich, denn mehr kann ich nun wirklich nicht sagen. Aber das war ja auch wieder jede Menge Text. 🙂

Jedenfalls kann ich sagen, dass mir in den letzten Wochen viel klar wurde und ich immer mehr Durchblick bekomme. Das ist für mich der größte Fortschritt.

Schreibe einen Kommentar