Ich bin wieder da – erst mal

Hallo meine Lieben! Ich weiß, auf meinem Blog herrschte lange Ruhe, aber ich lebe noch, so halbwegs zumindest. Es tut mir leid, dass ich diesen, so wie auch meinen anderen Blog, so sehr vernachlässigt habe. Aber privat und vor allem auch gesundheitlich war bei mir jede Menge los und irgendwann ist mir alles über den Kopf gewachsen. Das ging so weit, dass ich kaum noch gelesen habe, wenig gemalt habe und mit dem Schreiben wollen wir erst gar nicht anfangen. Eigentlich habe ich mich irgendwie in meine eigene Welt verzogen und viel zu viel Word of Warcraft gezockt. Für viele vielleicht nicht nachvollziehbar, aber mir hat es in der Zeit irgendwie auch ein bisschen geholfen.

Jetzt bin ich allerdings an einem Punkt angekommen, an dem gar nichts mehr geht und gesundheitlich läuft es mehr schlecht, als recht. Gut, ich male wieder und lese auch wieder. Allerdings lese ich sehr langsam, weswegen ich schon ganze 3 Monate an einem Buch sitze. Doch immer wieder denke ich an meinem Blog, ich hänge halt dran und möchte diesen weiterhin am Leben halten, aber würde ich nur noch meine Rezensionen schreiben, würde es hier sehr mau aussehen. Daher mache ich mir aktuell Gedanken, was ich hier tun kann, damit es aktiv bleibt. Zumindest einigermaßen. Ein paar Ideen sind vorhanden, aber vermutlich wird dies dann kein reiner Bücherblog bleiben. Ich möchte wieder bei der Montagsfrage und dem Freitagsfüller mitmachen, aber wahrscheinlich dann auch das eine oder andere aus meinem Leben mitteilen. Vielleicht habt ihr ja eine Idee oder einen Vorschlag, was ich sonst noch mit einbringen könnte. Es gibt so viele tolle Blogger Aktionen und ich habe bestimmt einiges verpasst.

Was nun vielleicht den einen oder anderen erschrecken wird (oder auch nicht) – ich werde meinem Autorenleben den Rücken zu wenden. Ich kann das einfach nicht mehr. In den letzten Monaten gab es zu viele Rückschläge und Enttäuschungen und – gesundheitlich schaffe ich das einfach nicht mehr. Ich habe das Schreiben geliebt, aber irgendwann ist Schluss. Und wie war das noch? Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist? Die Entscheidung ist mir wirklich nicht leicht gefallen, aber Fakt ist, dass sie gefallen ist und daran gibt es nichts mehr zu rütteln.

Allerdings bin ich irgendwann – so in 2 – 4 Wochen – erst mal wieder weg. Das werde ich aber ankündigen. Für mich geht es für ein paar Wochen in die Klinik und ich hoffe, dass dies eine Chance für mich ist. Ich will mich meinen Ängsten stellen und endlich ein normales Leben führen. Auch vor diesem Schritt habe ich eine heiden Angst und es kostete mich verdammt viel Überwindung, aber es muss sein. Für mich. Aber auch für meine Familie und für meine Freunde, denn auch, wenn davon nicht mehr viele übrig geblieben sind, werden sie vernachlässigt, wo es nur geht. So kann das nicht weiter gehen.

Viel habe ich jetzt eigentlich auch gar nicht mehr zu sagen. Das Wichtigste ist geschrieben und jetzt möchte ich nach vorne blicken. Mich neu sortieren und ein bisschen und langsam planen. Mal schauen, wie sich das entwickelt und wir werden sehen. Ich bin für vieles offen.

Übrigens … wusstet ihr eigentlich, dass bei mir jemand eingezogen ist? Mit meinen neuen Babys werde ich diesen Beitrag beenden und freue mich, bald wieder von mir hören zu lassen.

Darf ich vorstellen? Das sind Emma und Cookie.

Schreibe einen Kommentar

Follow Me