Home » Bücher » #Rezension – Zeit im Wind

#Rezension – Zeit im Wind

zeit im wind Autor: Nicholas Sparks

Verlag : Heyne Verlag

Erscheinungsdatum : 15. August 2011

Seitenanzahl : 240 Seiten

ISBN: 3453408713

Kaufen : Amazon

Inhalt (Quelle Amazon)

Es ist das letzte Highschool-Jahr für den draufgängerischen, überall beliebten Landon, als er sich beim Schulball notgedrungen mit der Außenseiterin Jamie arrangieren muss. Vollkommen überraschend aber wandelt sich Landons anfängliche Herablassung Jamie gegenüber, sobald er sie näher kennenlernt, und eine zarte erste Liebe erwächst. Allzu schnell ziehen Schatten über dem jungen Glück auf, als Jamie Landon ihr lang gehütetes erschütterndes Geheimnis preisgibt. Er wehrt sich mit allen Mitteln gegen das scheinbar Unabwendbare: Er ist bereit, alles für seine große Liebe zu tun.

Sehr bewegend und wunderschön … aber auch traurig.

Traurig ist allerdings nicht nur die Geschichte, sondern auch die Tatsache, dass mich hier wirklich der Film mehr überzeugen konnte. Was eigentlich selten vorkommt! Aber fangen wir vorne an.

Ich habe mir das Buch gekauft, da ich unheimlich von dem Film „Nur mit dir“ begeistert bin und jedes Mal am Ende Tränen fließen lasse. Die Geschichte von Landon und Jamie ist fürchterlich bewegend und einfach nur schön. Landon bringt uns quasi durch die Geschichte. Er erzählt uns, was vor vierzig Jahren passierte, als er auf die unscheinbare Jamie traf und sich über Umwege in sie verliebte. Er erzählt von Jamie, wie sie war und wie sie sich ineinander verliebten. Sie kennen sich seit Kindheitstagen, nie zuvor hatte er sich wirklich für sie interessiert und sie eher herablassend behandelt. Jamie ist anders als die anderen und gehörte daher nie wirklich dazu. Das soll sich aber später ändern …

Naja … Ich liebe den Film. Ganz klar. Allerdings glaube ich, dass es hier wirklich besser ist, zuerst das Buch zu lesen. Ich bin mit fürchterlich hohen Erwartungen an das Buch gegangen und dann wurde ich sofort zu Beginn enttäuscht. Das Buch beginnt komplett anders. Das war schon ein Punkt, der mich echt gestört hat. Nicholas Sparks versteht es natürlich Seite für Seite gefühlvoll zu schreiben, aber wenn man einfach weiß was passiert, dann sucht man förmlich nach diesen Emotionen direkt am Anfang, in der Mitte und überall dazwischen. Diese Gefühle, die bei mir während des Films hochkamen, kamen hier erst in den letzten beiden Kapiteln. Allerdings mit einem Schlag! Das vorletzte Kapitel kam mir vor wie eine Ewigkeit, denn ich war so extrem berührt, dass ich immer wieder hoffte … lass das Kapitel endlich zu Ende sein – ich kann nicht mehr! Trotzdem musste ich das letzte Kapitel sofort im Anschluss lesen und das Buch drei oder viermal zur Seite legen und durchatmen. Ich habe echt geheult.

Das ist halt ein Sparks, wie man ihn kennt.

Besonders bei solchen Büchern fällt es mir ehrlich gesagt ziemlich schwer, eine Rezension zu schreiben. Aber man tut ja bekanntlich sein bestes.

Empfehlen würde ich das Buch jedoch wirklich nur dann, wenn ihr entweder den Film noch nicht kennt oder aber diesen beim Lesen ausblenden könnt. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Wissen tatsächlich stört.

4 owl

Anmerkung: Da dieses Buch außerdem auf meiner SUB vor 2015 lag und ich von Nicholas Sparks ebenfalls schon mehrere Bücher gelesen habe, nehme ich das Buch mit in die Sub Destroyer Challenge auf.

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: