Home » 50 in 2017 » Riley – Im Schein der Finsternis #rezension

Riley – Im Schein der Finsternis #rezension

Titel: Riley – Im Schein der Finsternis

Autor: Alyson Noël

Verlag: Page & Turner

ASIN: B005EFM5A4

Seitenanzahl: 224 Seiten

Kaufen: Amazon

Inhalt (Quelle: Amazon)

Riley ist tot, und das genießt sie ausgiebig, denn schließlich hat sie eine mehr als spannende Aufgabe: Seelen einzufangen, die auf ihrem Weg ins Jenseits verlorengegangen sind. Dabei sind es die schweren Fälle, derer sie sich mit Vorliebe annimmt. Allerdings fragt sie sich inzwischen, warum sie ausgerechnet diesem Geistermädchen Rebecca helfen wollte? Sie ist voller Hass und will nur Rache für ihren Tod: In einem gefährlich dunkel-glitzernden Nebel aus Zorn hält sie unzählige Seelen gefangen, um sie zu quälen. Riley ist verzweifelt – wie kann sie diesem Grauen ein Ende setzen? Wie kann sie der Finsternis gegenübertreten, ohne sich selbst darin zu verlieren?

Besser als Band 1


Erst vor kurzem habe ich den 1. Teil der Riley Reihe gelesen und beendete dieses mit gemischten Gefühlen. Ich liebe die evermore Reihe und daher war das für mich irgendwie selbstverständlich, dass ich auch diese Reihe lesen möchte. Allerdings habe ich mir mehr erhofft. Ich wünschte, dass ich auch von Ever lesen könnte. Dass man erfährt, wie Riley zu ihrer Schwester geht und wie und warum alles war, wie es war. Das gibt es hier nicht.
Riley ist tot und lebt im Hier und Jetzt. So nennen sie den Ort. Sie ist mit ihrem „Führer“ Bodhi unterwegs und benimmt sich, wie sich halt eine 12-jährige benimmt. Trotzig und macht, was sie will und vor allem nicht darf, weswegen sie prompt in Schwierigkeiten geraten.

Ich finde, dass die Autorin das wunderbar geschaffen hat. Ich stelle es mir schwierig vor, aus der Sicht einer so jungen Protagonistin zu schreiben und alles so darzustellen, damit es auch glaubwürdig bleibt. Zumal wächst Riley an Reife und hat ein ziemliches Päckchen zu tragen.
Der zweite Teil gefiel mir weitaus besser, als der Vorgänger und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Der Schreibstil ist wie gewohnt und ich mag den sehr. Er ist leicht und locker zu lesen und man kommt gut durchs Buch.
Das Cover reiht sich dem Vorgänger und auch der Evermore Reihe an. Mir gefällt das sehr gut. Schade, dass ich alle Bücher nur als ebook habe. Diese würden sich bestimmt wunderbar im Regal machen.

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: