Home » Rezension » #Rezension – In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt (Sabine Zett)

#Rezension – In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt (Sabine Zett)

in der liebe und beim buegeln ist alles erlaubtAutor: Sabine Zett

Verlag : blanvalet

Seitenanzahl : 320 Seiten

ISBN: 3442383927

Kaufen : Amazon

Inhalt (Quelle: Amazon)

Mein Haus, mein Auto, mein Pferd – willkommen beim Klassentreffen!

Mal ehrlich: Wer braucht schon Klassentreffen? Man erkennt die anderen nicht, alle geben an, alte Hits werden gespielt – und ob man’s will oder nicht: Ständig muss man sich für sein Leben rechtfertigen. Darauf hat Victoria, die als glücklicher Single in der Großstadt lebt, wirklich keine Lust und sagt die Einladung ab. Aber als sie ausgerechnet am Tag des Treffens von ihrer Mutter nach Hause bestellt wird und am Bahnhof einer alten Schulfreundin in die Arme läuft, gibt es kein Entkommen mehr vor Klassentratsch und Diskokugel – mit dem aufregenden Kribbeln beim Anblick ihrer alten Liebe Michael hat Victoria jedoch nicht gerechnet …

Eine nette Geschichte für Zwischendurch

Eins kann ich schon mal sagen … Dank dem Buch habe ich ein Grauen vor meinen ersten Klassentreffen.

Denn, wer braucht sowas schon? Wir lesen aus der Sicht von der Protagonistin Victoria. Eine Frau mit einem guten Job in der Bank und einer überaus nervigen Mutter, dazu noch singel und nicht mal geschieden und dann auch noch das Zusammentreffen mit dem Ex-Schwarm schlechthin. Und wie es in der Buchbeschreibung bereits geschrieben wird. „Ständig muss man sich für sein Leben rechtfertigen.“ Genau so ergeht es Victoria. Die neugierige Mutter, mit der sie regelmäßig skypt und die ganzen ehemaligen Mitschüler. Was ein Drama …

Aber na gut, zu viel mag ich natürlich nicht über den Inhalt der Geschichte verraten, denn das sollt ihr selbst lesen und ich möchte ja nicht spoilern, oder so. Sabine Zett bleibt ihrem Schreibstil auf jeden Fall treu und bringt an sehr vielen Stellen Humor in die Geschichte hinein, so wie es auch bei ihrem anderen Buch „Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch“ war. Auch das Cover hat einen gewissen Wiedererkennungswert und ist definitiv mal was anderes. Die Farbauswahl gefällt mir besonders, macht sich gut im Bücherregal.

Ich hatte in manch anderen Bewertungen zu dem Buch gelesen, dass sie sich eine Verfilmung gut vorstellen könnten und das möchte ich unterstreichen. Hiermit wäre bestimmt der eine oder andere triste Abend gerettet und man könnte sich wahrscheinlich durchaus amüsieren.

Empfehlen würde ich das Buch auf jeden Fall jeden, der es gerne locker und spaßig mag. Der Fesseleffekt fehlte hier leider etwas, was aber nicht unbedingt störend ist. Im Großen und Ganzen ist das Buch von Sabine Zett gut gelungen und ich sage … „Weiter so.“

4 owl

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: