Montagsfrage #67

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Habt ihr ein schlechtes Gewissen gegenüber Protagonisten, wenn die bspw. hungern müssen und ihr nebenher futtert?

Ähm nee. Das ist eine Geschichte und ob sie fiktiv ist, oder nicht, ändert an meinem Gewissen nichts. Wenn ich Lust auf Schokolade habe, dann esse ich welche und wüsste nicht, weswegen ich mich dann schlecht fühlen sollte. Ist doch das Gleiche, wie wenn jemand psychisch völlig fertig und traurig ist, nur weil sie keinen Partner bekommt und totunglücklich usw ist. Ich bin verheiratet und das kann ich für die Geschichte ja auch nicht mal eben ändern.

5 Replies to “Montagsfrage #67”

  1. Guten Morgen Yvi!

    Es würde wohl keiner seinen Partner verlassen, um solidarisch einer verlassenen Hauptfigur das Händchen zu halten. *schmunzel*

    Mein Beitrag :o)

    Liebe Grüße
    Patricia

  2. Guten Morgen,

    man schein sich heute irgendwie einig zu sein. Ich sehe das genauso, man braucht wegen etwas fiktiven, was der Unterhaltung dient, kein schlechtes Gewissen zu haben.

    LG
    die Yvi
    yvisleseecke.blogspot.de

  3. Hallo,
    mir geht es ähnlich. Allerdings habe ich meine Frage noch ein wenig erweitert, nämlich um die Frage, welche Wichtigkeit oder welchen Stellenwert das Essen für uns hat. Meine Antwort findest du auf vielleserin.de.
    Viele Grüße,
    Marie

  4. Liebe Yvi,

    wie mich ein Buch berührt oder nicht, ob ein Protagonist hungert oder z.B. traurig ist, kommt natürlich auch immer ganz darauf an, ob es sich um eine fiktive Geschichte handelt oder nicht.

    Auch fiktive Geschichten berühren mich oder machen mich betroffen, wütend, traurig usw. und dass ist auch gut so. Aber ein schlechtes Gewissen, wenn ein Protagonist in einer erfundenen Story verhungert, habe ich definitiv nicht.

    Anders ist meine Lese-Situation natürlich, wenn ich weiß dass es sich um eine reale Geschichte handelt. Ich möchte nicht unbedingt sagen, dass ich dann ein schlechtes Gewissen habe, aber ich werde dadurch angestoßen meine eigenen Handlungen im Alltag zu überdenken, um verantwortungsbewusster zu agieren. Diese Reaktion bzw. Haltung halte ich für absolut gesund und wichtig.

    Viele Grüße

    Nisnis

  5. Huhu,

    ich leide ja auch immer mit aber bei sowas bin ich dann „ganz die harte“ und knusper dabei auch Kekse. Besonders ironisch natürlich wenn man gerade „The Hunger Games“ liest ;)

    Tintengrüße von der RUby

Und was sagst du dazu?