Montagsfrage #41

Eine Aktion von Buchfresserchen
montagsfrage_banner

Welches ist mit Abstand das hässlichste Buchcover?

Ehrlich gesagt tue ich mich mit diesen „Buchvover-Fragen“ immer ziemlich schwer. Da ist es egal, ob es um das schönste oder wie hier, mal um das hässlichste Cover geht. Vor allem ist das eine echte Herausforderung. Nicht, weil ich keins finde. Ich habe schon oft Cover gesehen, bei denen ich dachte „Oh Gott!“, vor allem, weil manche auch wirklich geschmacklos sind, aber das sollte wohl in diesem Fall auch so sein. Klickt euch mal durch die Erotik, Frau – Beine Breit und wuäh … Das möchte ich jetzt natürlich hier nicht präsentieren. :)

Jetzt gerade habe ich mich mal durch Amazon geklickt und so manches Cover gefunden, was mit Sicherheit nicht gerade schön war. Also in „normalen“ Kategorien, aber würde ich die nun alle zeigen, hätte ich hier ein Bilderbuch. Ich finde diese Cover furchtbar, die aussehen als hätte jemand einfach ein Foto gemacht, in Paint geöffnet und Titel draufgeklatscht und das wars. Tadaa … da ist mein Buch! Oder diese „Groschenromane“ … gibt auch schöneres … Dann waren da auch welche, da musste ich mich erst mal halbwegs an den Monitor drankleben, weil das Cover quietschgrün ist und eine weiße total verschnörkelte Aufschrift hat. Macht sich bestimmt unheimlich toll im Regal. :D (bei meiner Tochter).

Allerdings sind Geschmäcker ja zum Glück verschieden und man muss ja nicht alles mögen (schön finden). :)

Übrigens hatte ich in der Liste bei Buchfresserchen wirklich hässliche Cover gefunden – da könnt ihr euch mal durchklicken. Ken … :D

Und ihr? Gibt es Cover, die ihr wirklich absolut und total hässlich findet?

10 Replies to “Montagsfrage #41”

  1. Hallo, Yvi!
    Es ist wohl einfach Geschmackssache, was wem wie gefällt. Allerdings kann ich deine Aussage zum Thema Erotikromane nur unterschreiben. Das gleiche gilt für mich bei Urban Fantasy mit den halbnackten Männern und Frauen in absolut nicht machbaren Posen auf den Covern.
    Das mit den Selfpublisher-Büchern verstehe ich auch nie so ganz. Wenn man schon sein Herzblut in ein Buch reinsteckt, dann will man doch das ganze Buch perfekt haben, oder? Ich kann schon verstehen, dass sie vielleicht kein Geld für einen Grafiker ausgeben wollen oder können, aber ein bisschen Leidenschaft könnte man auch in das Cover stecken, selbst wenn das Buch nur als ebook veröffentlicht wird.
    LG, m

    1. Ich selbst bin ja auch Selfpublisher und mache meine Cover selber. Aber ich bin auch mit einem Grafikgewerbe selbstständig. Wohl nicht als Coverdesignerin, aber ich kann halt schon Photoshop bedienen (wenn ich es mal so ausdrücken kann) und ich finde das Cover mindestens genauso wichtig, wie das Buch. Ich würde mich niemals mit so einen „billigen“ Cover zufrieden geben. Und auch, wenn ich das nicht könnte (und meine sind mit Sicherheit auch nicht perfekt), würde ich das Geld für einen Grafiker investieren. Es gibt ja auch günstigere, die trotzdem super sind.
      Allerdings habe ich auch schon viele unschöne Cover gesehen, die von Verlagsautoren sind. :)

  2. Guten Morgen Yvi :)

    Cover sind auf jeden Fall geschmackssache. Bei den Mitbloggern habe ich zur Montagsfrage nun schon einige hässliche Vögel entdeckt, lach. Mir ist aufgefallen, dass die meisten Selfpublisher nicht so viel Wert ihre Cover legen. Sie vermasseln sich damit selbst die Chance überhaupt gesehen zu werden. Vielleicht magst du ja wissen, was ich dazu geschrieben habe. Würde mich sehr über deinen Besuch freuen. Ich hab dein Blog jetzt grad mal per Mail abonniert, schade das du die Möglichkeit nicht hast dir über google friend connect zu folgen.

    liebe Grüße
    Sandra

    1. Google Friend Connect habe ich in der Tat nicht. Aber per Mail geht ja auch :)

      Ein Cover ist auf jeden Fall ein Blickfang. Ich bin auch jemand, der bei solch „unschönen“ Covern wegklickt und ich denke schon, dass man sich damit einiges verbaut.

  3. Du hast es schön gesagt, Eigentlich ist das Cover eine Geschmackssache. Bei mir ist sind es totale Liebeskitschcover und Sience Fiction Cover, die total übertrieben sind, die für mich als hässlich gelten. Aber ich gebe dir Recht, guckt man all die Blogs, die hier mitmachen durch, da findet man durchaus wirklich abgrundtiefhässliche Cover :-D
    Liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

  4. Von den schönsten Covern wird ja wirklich oft gesprochen, aber die hässlichen bleiben eigentlich immer unerwähnt. Ich klicke mich gerade auch durch alle Blogs und schaue mir an, was für „Meisterwerke“ die anderen so gefunden haben :D
    Ich wüsste jetzt auch kein konkretes Beispiel, aber das was du aufgezählt hast, finde ich auch alles schrecklich. Erotikromane sehen meistens sehr geschmacklos aus, zu primitiv und unprofessionell soll es natürlich auch nicht aussehen und wenn man sich das Buch anguckt und erst mal von den grellen Farben geblendet wird, ist das natürlich auch eher suboptimal :D Ich stimme dir also echt zu.
    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    1. Ich würde das gar nicht auf alle, bzw. die Mehrzahl der Erotikromane ausschreiben. Das war nur eins der Beispiele. Ich hab auch schon viele gesehen, die echt gut und vor allem „normal“ aussahen. Ich finde das heute eh schwierig mit den Kategorien. Ein Buch braucht ja manchmal nur 3 Sexszenen haben und schon knallt der Autor das zu Erotik, dabei ist das ja schon fast normal geworden. Aber das ist wohl ein anderes Thema :)

      Vielleicht war das mit dem grünen Cover genau so gedacht – das zieht an :D Leider kaufe ich das dann noch lange nicht. (oder zum Glück … wer weiß …)

      1. Erotik und Einteilungen – dem kann ich nur zustimmen. Aber die Spreu vom Weizen zu trennen, ist schwer. Aber… könnten auch mit dem Alter zusammehängen – wenn es zu explizit wird, ist es im Bereich „Erotik“ besser aufgehoben – man kann nicht abschätzen, was Leser jenseits des Genres lesen wollten.

        Mein schlimmstes Cover stammt aus dem Bereich Erotik, aber.. es ist so unappetitlich, die Story und das Cover dazu, dass ich darüber weder nachdenken noch bloggen will xD

  5. Hallo Yvi,

    oh ja, es gibt so viele hässliche Cover im Erotikbereich. Oder erst heute habe ich auf einem Blog ein Cover mit einem nackten Männeroberkörper gesehen (war ein Fantasy-Buch), was ich auch absolut unpassend fand. Mit den Selfpublishern hast du leider auch Recht, das ist etwas, das ich gar nicht verstehen kann. Ist diesen Leuten nicht bewusst, dass ihr Cover ihr „Aushängeschild“ ist? Ohne ordentliches Cover kauft doch niemand ihre Bücher – also mich schreckt so ein schlechtes Cover auf jeden Fall ab.
    Was ich auch total unschön finde, und das habe ich auch auf meinem Blog geschrieben, sind die Cover des Diogenes-Verlags. Die finde ich einfach super langweilig. :-(

    Ganz liebe Grüße
    Myna
    von http://www.myna-kaltschnee.com

    1. Abschrecken tut mich das auch. Ein Cover ist ja das erste was man sieht … kann so was nicht verstehen.
      Gut, mein vorletztes Buch hatte auch nicht das schönste Cover (Phobie), hab es auch nur gelesen, weil es mir so empfohlen wurde. Dieses war auch so eins der typischen Bücher, bei dem ich aufgrund des Covers erst gar nicht geguckt hätte. Hätte ich vllt im Beitrag erwähnen können, hatte ich heut früh gar nicht dran gedacht.

      War grad mal auf deinem Blog – die Cover sehen wirklich gruselig aus :D

Und was sagst du dazu?