Mein Blog ein Tagebuch?

Diesen Monat ist das neue Thema von Bine’s Schreibzeit wirklich interessant.

blog tagebuch

Mein Blog ein privates Tagebuch? Ähm … neee, eigentlich gar nicht. (mehr)

Ich bin ganz ehrlich, als ich damals mit meinen Blog angefangen habe, da war hier wirklich alles privat. Ich könnte nun schreiben was und warum und wieso ich früher gebloggt hatte, aber da ich diese Beiträge komplett gelöscht habe, mache ich das nicht. Eben weil es privat ist und niemanden im www etwas angeht.

Ich schreibe natürlich immer noch gerne offen und was hier so abgeht usw, aber wie auch Bine das bei sich schreibt, all das sind Dinge, die ich auch einen wildfremden Menschen erzählen würde. Denn das sind doch die Leser eigentlich. Wir kennen uns aus dem Netz, aber wissen wir, wer da wirklich hinter sitzt? Vielleicht bin ich nun paranoid, aber da bin ich dann doch schon mal fünf Schritte zurück gegangen.

Ich wurde auch schon ganz oft gefragt, warum ich hier nie über meine Kinder schreibe, immerhin war das doch mal so. Kinder haben meiner Meinung nach nichts im Netz zu suchen und schon mal gar nicht Fotos. Das ist eben privat!

Mein Blog ist mein Hobby. Ein Ausgleich vom oft stressigen Alltag. Ich blogge über Dinge, was mir Spaß macht und wenn ich mal keine Lust hab, dann mache ich das nicht.

Ganz interessant in Bines Beitrag:

Was bedeutet für Euch Euer Blog? Ist er tatsächlich ein privates Tagebuch? Schreibt Ihr wirklich nur für Euch? Ganz ehrlich? Oder möchtet Ihr vielleicht doch, dass Eure Stimme da draussen gehört und wahrgenommen wird? Ist da vielleicht diese kleine Stimme im Ohr, die einem sagt: Mal sehen, wieviele meinen Post lesen werden und wieviele ihren Senf dazugeben? Und seid Ihr dann eventuell enttäuscht, wenn es weniger als erhofft sind?

Ähm, mal ganz ehrlich. Klar, ich blogge für mich. Weil es mir Spaß macht. ABER nicht nur für mich. Natürlich will ich Kommentare und Feedback und Meinungen und all das, was ein Blogger halt so wünscht. Sonst könnte ich doch die Kommentarfunktion ausschalten, was ich übrigens bei manchen Beiträgen auch schon mal gemacht hatte.

schreibtisch

Ich hatte die Tage ja meinen Blog aufgeräumt und mal so geguckt, was und wo die meisten Leute kommentiert hatten, denn in den letzten Wochen bekam ich kaum noch Kommentare und ganz ehrlich? Ich war mega beleidigt deswegen. Man denkt sich dann halt, dass man uninteressant ist und es die Leute nen Scheiß interessiert. Ich bin vielleicht nicht gerade das beste Beispiel, denn ich kommentiere auch nicht oft. Aber ich lebe auch nicht nach dem Motto „Wie du mir, so ich dir“.

Was mir aufgefallen war, früher, als meine Beiträge fast ausschließlich nur privat waren, hatte ich massig Kommentare. Beinahe jeder Beitrag hatte Kommentare von anderen Bloggern. Die waren teilweise schon Jahre nicht mehr hier. Warum? Weil es nichts mehr zu erzählen gibt?

Aber Tagebuch ist ja auch relativ. Ich schreibe ja auch zB im Wochenrückblick wie es mir so ging und was ich so getan habe, usw. Aber eben das, was nicht privat ist. Ich glaube mein Blog ist so nen gemischtes Ding, aber null privat. Will ich nicht. Kann ich nicht. Mach ich nicht.

6 Replies to “Mein Blog ein Tagebuch?”

  1. Das leidige Thema mit den Kommentaren. :D
    Ja, das war bei mir auch so. Als ich jetzt nach und nach die ganzen alten Beiträge gelöscht hab, ist es mir auch aufgefallen.

    Früher hat man aber auch wirklich über jeden Mist gebloggt. Selbst wenn man einen Pups quersitzen hatte und es gab massig Kommentare darauf. *lol*
    Heutzutage gar nicht mehr denkbar! Würde ich auch gar nicht mehr schreiben. Früher hätte ich es warscheinlich gemacht…

    So richtig privates schreibe ich nicht mehr in meinem Blog. Alles Andere von früher ist gelöscht.
    Wo die private Grenze ist, ist ja auch bei jedem unterschiedlich.
    Ich find deine Einstellung mit deinen Kids aber auch richtig. Würd ich auch nicht anders machen!

    Das jetzt nicht mehr kommentiert wird, hat nichts mit dem Interesse zu tun, sondern mit der Faulheit. Ich persönlich find ja „1-Satz-Kommentare“ auch ganz nett. Aber da stehe ich ja so ziemlich alleine da mit der Meinung. ;)

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Abend!

    1. Das dachte ich mir auch so, dass die Grenze oder Einstellung bei jedem eben auch anders ist.

      1-Satz Kommentare finde ich gar nicht sooo schlimm. Es kommt immer auf den Inhalt an. Manchmal sitze ich aber auch vor anderen Blogs und möchte gerne kommentieren aber mir fällt einfach nichts ein. Dann lasse ich es lieber, bevor ich irgendnen Müll schreib. :)

      Ich mag Blogs, die persönlich gestaltet sind und etwas über den Blogger verraten, privat muss es gar nicht sein. Ich kenne die doch gar nicht und von daher geht es mich ja auch nichts an.
      Aber so denkt leider nicht jeder.

      Den schönen Abend wünsche ich dir auch, hab heut viel gearbeitet und hau mich nun auf meine Couch und lese noch nen bisschen. :)

  2. Irgendwie ist es total schwer die richtige Balance zu halten damit der Blog nicht zu privat wird finde ich. Zumindest hab ich oft das Gefühl dass ich vieles nicht erzählen möchte, oder halt irgendwie anders und entscheide mich dann oft für ’ne dann lieber gar nicht‘.
    Das Bloggen hat sich über die Jahre auch ziemlich verändert und nach dem ‚Trend‘ sind total viele Blogs auch einfach verschwunden und mit ihnen auch die Leute die kommentiert haben. Andererseits ist es eine schöne Sache das man sich weiter entwickelt hat und ich weiß dass viele meiner Freunde „nur“ Leser sind und wir dann privat über Vieles davon ausführlicher sprechen. Das freut mich immer total und das zeigt sich dann ja an den Views. :)
    Persönlich finde ich es total spannend wenn ich Blogs über das normale Leben lese und was die Menschen dahinter so bewegt. Das lässt mich am meistens als Leser bleiben.

    1. Ja, das stimmt leider.
      Mir geht es immer noch oft so, dass ich hier sitze (wie zB heute) und denke … „Boah am liebsten mal drüber bloggen!“ Aber ich weiß, dass ich es eigentlich nicht will / kann und dann finde mal ein Zwischending.
      Man möchte persönlich bleiben, aber privat eben privat lassen. Ist gar nicht mal so einfach.
      Aber du hast recht, auf vielen Blogs, die ich gelesen habe, kommt entweder gar nichts mehr oder aber nur noch … ja wie nenne ich das, ja nichts halt.
      Persönliche Blogs mit normalen Leben finde ich auch immer wieder toll, aber davon scheint es immer weniger zu geben. Zumindest hab ich das Gefühl.

  3. Ich habe nach so vielen Jahren leider auch nicht das Geheimrezept für
    „welche Postings laufen gut und werden stark kommentiert- und welche nicht?“.
    Generell empfinde ich aber auch, dass das Kommentieren nachgelassen hat.
    Vielleicht weil wir alle auf unseren Blogs auf einen Kommentar antworten und nicht
    mehr andere Blogs besuchen?!
    Danke, dass Du bei #Schreibzeit mitgemacht hast!
    LG Bine

    1. Ich hatte mal eine Leserin, die hat die Antwort auf ihre Kommentare immer auf ihren Blog UND auf den Blog des Lesers hinterlassen und somit noch ein „neutrales“ Kommentar zum eigentlichen Beitag.
      Ich fand das eine nette Alternative und das animiert automatisch den anderen wieder bei den einen vorbei zu gucken und das KANN eine Kettenreaktion geben. (Man denkt ja positiv :) )
      Das Kommentieren hat auf jeden Fall nachgelassen, ich bin auch kein Vorzeige Blogger und hab extrem nachgelassen. Aber ich bin dabei, mich zu bessern! :) Ich rappel zum Beispiel immer öfter meine Blogroll ab. Doof ist nur, wenn man Blogs findet, bei denen man einfach nichts zu kommentieren weiß.
      Gerne, ich find die Aktion toll, mochte schon die Short Stories! :)
      LG und ein schönes Wochenende!

Und was sagst du dazu?