Löwenflügel #rezension

Titel: Löwenflügel

Autor: Thalea Storm

Verlag: –

ASIN: B01NCPNYCW

Seitenanzahl: 248 Seiten

Kaufen: Amazon

Inhalt (Quelle Amazon)

Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist?

Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt.
Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will.
Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird.
Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen?
Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt.

Es gibt Bücher, die sollte jeder einmal gelesen haben. Löwenfügel ist so ein Buch.


Ich bin zufällig auf Löwenflügel aufmerksam geworden, als ich den link auf Facebook entdeckt habe. Aus irgendeinem Grund klickte ich drauf, las die Beschreibung und habe es ohne groß zu überlegen gekauft. Bereits der Klappentext weckte meine Neugier, denn das Thema soziale Phobie ist mir nicht unbekannt.

Das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben. Wir erfahren, wie es Leo geht, wie er sich fühlt, wie er leidet. Ebenfalls lernen wir Maya kennen. Wie sie über Leo denkt, wie sie fühlt und wie sie wächst.
Leo hat eine soziale Phobie. Alleine der Alltag, nein – das gesamte Leben – ist für ihn eine absolute Herausforderung. Morgens zur Schule zu gehen, ständig der Gedanke, dass ihn jemand ansieht, die Reaktionen der anderen Menschen. Für ihn ist es die Hölle. Als er zu Maya in die Klasse kommt, wird sie sofort beauftragt, sich um ihn zu kümmern. Anfangs ist es noch schwierig, aber nach und nach lernen sie sich kennen.
Mehr möchte ich zu dem eigentlichen Inhalt nicht schreiben, da ich sonst spoilern würde und das will ich nicht.

Ich bin schon ein emotionaler Mensch und es passiert schnell, dass ich in einem Buch schon mal ein Tränchen vergieße. Aber es ist mir lange nicht passiert, dass ich nach einem Buch sprachlos im Bett saß, die Tränen liefen und ich war einfach nur endlos traurig.
Löwenflügel hat mich sehr bewegt. Ich bin am überlegen dieses Buch noch mal als Taschenbuch zu kaufen und diversen Menschen zum Lesen zu geben. Die Autorin schafft es nämlich auf eine wundervolle Art, eine psychische Krankheit näher zu bringen. Für viele Menschen ist das immer noch eine Grauzone. Sie verstehen es nicht oder wollen es nicht verstehen. Vielleicht besteht hiermit Hoffnung, dass sie zumindest eine Ahnung haben, was in solchen Menschen vorgeht und, dass sie verdammt noch mal normale Menschen sind. Keine Freaks, so wie Leo sich ebenfalls sah.

Ich hätte mir vielleicht ein anderes Ende gewünscht, aber das soll keine Kritik sein. Grundsätzlich ist es sehr gut gelungen, denn damit habe ich absolut nicht gerechnet.
Auch der Schreibstil ist sehr gut und so kam ich gut in dem Buch voran.

Ich empfehle dieses Buch einfach jedem. Unbedingt und uneingeschränkt. Hier bekommt ihr keine einfache Liebesgeschichte. Diese Geschichte ist viel mehr und muss gelesen werden.

Und was sagst du dazu?