Home » Gedankengänge » Ich will das aber … sein

Ich will das aber … sein

Als Kind hatte ich eine ziemlich schlechte Angewohnheit, ich wollte alles haben was ich sehe – und meistens bekam ich es auch. Das neuste und beste Spielzeug das grade auf den Markt kam. Ich wurde so erzogen, das ich meinen Willen durch bekomme. Nicht gut aber soll vorkommen. Ich denke damit bin ich auch nicht unbedingt der einzige Mensch auf diesen Planeten also ist mir das auch egal.

Mittlerweile fällt mir aber auf, das man ich immer wieder aus meinen Tagträumen aufwache wenn ich grade vor mir her träume – das wäre jetzt schön, ja sowas könnte praktisch sein, das wäre besser … usw usw.

Würde ich nun behaupten das es um materielles geht würde ich lügen. Denn darum geht es doch schon lange nicht mehr. Man sucht sich Dinge im Leben die unerreichbar sind weil sie eigentlich gar nicht zu einen selber passen. Und grade das ist es, was einen verrückt macht.

Es klappt nicht. Und ich merke nach und nach das auch da ich kein Einzelfall bin. Ganz modern scheint grade zu sein sich selber neu zu finden und somit einen neuen Lebensabschnitt zu betreten um anderes haben zu können. Um ein neuer Mensch zu sein. Sorry funktioniert nicht. Man ist nun mal wer man ist. Das nennt man Charakter und Eigenschaft und sowas ändert sich nicht. Es kann sich höchstens eine Lebenseinstellung ändern aber das war’s auch schon.

Oft wird – nein, immer wieder wird mir gesagt, Mensch Mädchen such dir doch Freunde. Freunde? Ach ja, ich stelle mich mit anderen Muttis vor dem Kindergarten und führe einen Plausch wie groß sie alle sind und wer wann nicht mehr in die Windel scheißt. Wäre eine nette Vorstellung, grade deswegen weil es doch für Pia schön wäre wenn Mama mit der Mama von Kind XYZ befreundet wäre, oder? Aber nein, da passe ich nicht hin. Ich will mich nicht über Windeln und Co unterhalten, ich hasse die Dinger eh.

Heute morgen stand ich gequält vor meinen Kleiderschrank – ich brauchte eine Hose. Passt nicht, passt nicht, passt auch nicht. Also wurde es die weiße Hose zusammen mit einen weißen Oberteil und weiße Schuhe. Hallo Frau Doktor – dummerweise haben die weißen High Heels gefehlt. Als mein Mann mir dann unterwegs ein Eis spendierte schmachtete ich den Marktstand mit den tollen Oberteilen an. Sah schön aus – passt mir aber nicht. Nein, nicht weil ich zu dick bin, sondern weil es nicht zu mir passt. Und schon ist man wieder unzufrieden. Dafür müsste ich mich verändern, oder? Und dann kann ich auch endlich den rosa Lippenstift auftragen, damit ich ins Bild passe.

Da frage ich mich aber, warum denkt man ständig drüber nach wie es doch wäre wenn man so und so leben könnte oder wäre wenn man doch eigentlich eh weiß – geht nicht weil ist nicht!?

Aber ein gutes hat das Ganze doch – ich will nicht mehr alles haben was neu ist.

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

4 comments

  1. Sehr toller und ehrlicher Beitrag und ich finde auch, du solltest einfach so bleiben wie du bist und dich nicht für ändere verbiegen ;). Haha ich war früher ja auch ein Kind, das alles haben wollte und habe dann schon mal Aufstand gemacht im Supermarkt, war für meine Eltern echt peinlich, aber die blieben da wirklich hart. Im Nachhinein verstehe ich sie da auch voll, denn ich würde meinem Kind auch das Wort Nein beibringen. Das muss man einfach lernen, auch wenn es hart ist für die Kleinen.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön für das liebe Kompliment :). Jaa rosa ist nicht jedermanns Sache ,aber ich bin da typisch Mädchen und liebe diese Farbe. Ist wirklich auch die dominierte in meinem Kleiderschrank. Oh ja das Wetter ist fantastisch. Ausgemistet habe ich auch schon etwas, aber ich kann mich immer so schwer, von manchen Stücken trennen. Bin da wohl etwas sentimental.
    Freut mich, dass dir ein Beitrage gefällt. Da haben wir was gemeinsam. Ich speichere gerade auch so viele Rezepte ab, die ich unbedingt mal ausprobieren möchte. Aber das muss bei mir bis nach den Abi Prüfungen warten und dann habe ich echt Zeit und werde wirklich das Eine oder Andere mal ausprobieren.

    • Ich hatte irgendwie auch oft das Gefühl jemand anders sein zu müssen damit ich einfach in eine Schublade passe. Komisch irgendwie. Sollen sich doch alle verändern wie sie wollen, ich bleib wie ich bin.
      Naja das nein haben meine Eltern gar nicht geschafft raus zu bringen, war ja peinlich wenn klein Yvi im Geschäft rumbrüllt xD … Später habe ich gemerkt das es echt scheiße ist, früher konnte ich alles haben, heute muss ich aber was für tun und das dann zu begreifen hat echt arg lange gedauert.

      Ich will ja meinen Kleidungsstil ändern, aber da etwas zu finden was zu mir passt ist echt schwer. Ich finde überall pastell und pastell geht bei mir nicht an Kleidung.
      Ja, ich fand das echt toll und sofort was Interesse und Neugier da, dies dann nachzumachen und auszutesten ob das dann was wird. Hab dafür schon extra einen Ordner wo dann alles ausgedruckt rein kommt. So hab ich es dann spontan zur Hand. Hab mir im Winter ein Lebkuchen Rezept gespeichert, das wartet immer noch getestet zu werden, aber hab immerhin schon seit Wochen die Zutaten hier.

  2. Mmh,… Ich denke Veränderungen gehören dazu. Und man muss ja nicht gleich die 100% fahren sondern erstmal Schritt für Schritt :)

    Also so mach ich es um mich an neue Modetrends heran zu tasten :)

    Verbiegen muss man sich dabei nicht, es kommt halt dadrauf an wieso man es macht :)

    • Naja es geht ja nicht nur um die Mode sondern um das allgemeine drumherum.

      Mit den Schritt für Schritt was Mode dann angeht mache ich auch so, erst mal gucken wie das so ist und wie sich das „anfühlt“ sowas zu tragen.

      Ich bekomme nur irgendwie ne Kriese wenn dann manche ankommen und sich komplett verändern, ich finde es schade, oft macht das den Menschen wie man ihn vorher mochte ganz „kaputt“
      Und ich habe auch den Anschein das sich total viele verändern wollen aber wenn dann richtig. Alle die sich verändert haben, haben dann nichts mehr von sich hören lassen. Und da frage ich mich – muss ich mich etwa nun auch verändern um wieder dazu zugehören? Ne danke …

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: