Home » 50 in 2017 » Dark Smile – Lächle, Mona Lisa #rezension

Dark Smile – Lächle, Mona Lisa #rezension

Titel: Dark Smile – Lächle, Mona Lisa

Autor: Kim Nina Ocker

Verlag: Forever

ASIN: B00NXQON4W

Seitenanzahl: 558 Seiten

Kaufen: Amazon

Inhalt (Quelle: Amazon)

Die perfekte Mischung aus Romantasy und New Adult

Mona Gray hat sich geschworen, niemandem mehr zu vertrauen, zu lange leidet sie schon unter den Schlägen ihres Vaters und der Apathie ihrer Mutter, die es nicht schafft, sich und ihre Tochter zu schützen. Als dann auch noch ihre beste Freundin Jenny bei einem tragischen Unfalls ums Leben kommt, ist Mona ganz auf sich allein gestellt. Jude Carter ist neu in Delmont. Eigentlich hat er nicht vor, sich zu verlieben – bis er an seinem ersten Schultag Mona Gray begegnet. Mit ihrer blassen Haut und ihrem schwarzen Haar sieht sie aus wie Schneewittchen, ein trauriges Schneewittchen, das irgendetwas zu verbergen scheint. Doch Jude ist gerade davon fasziniert. Kein Wunder, denn auch Jude hat ein Geheimnis, das weit über Monas Verstand hinausgeht …

Anfangs echt toll, doch ab der Mitte wurde es langatmig


Mona ist anfangs sehr verschlossen und lässt kaum jemanden an sich ran. Zudem wird sie von ihrem Vater geschlagen und ihre Mutter redet alles gut. Kein Leben, das man sich wünscht. Dann trifft sie auf Jude und dieser stellt ihr Leben im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Kopf. Denn auf einmal ist sie von Gestaltwandlern umgeben und kommt endlich aus sich raus.

Das Buch lag nun ganz lange auf meinem SUB und anfangs habe ich mich deswegen sogar geärgert. Ich kam umheimlich gut in die Geschichte rein und dachte, dass ich eine tolle Fantasy Geschichte vor mir habe. Ich liebe Fantasy und Gestaltwandler und lese gerne New Adult. Die perfekte Mischung. Zudem ließ sich das Buch wunderbar weglesen. Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen.
Es wird abwechselnd aus Monas und Judes Sicht geschrieben, was ich sehr gerne mag. Man kann sich besser in die Protagonisten rein versetzen und sieht alles etwas klarer.

Was mich übrigens sehr störte, war …
Ich habe mit weitaus mehr Fantasy gerechnet. Hier war es wirklich nur angehaucht um sehr gering vorhanden. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass hier mit den Genres „gespielt“ wurde und irgendwie alles vorhanden war. Natürlich soll auch Spannung da sein, aber die gewissen Stellen haben mich kaum gepackt. Dann wurden die Absätze so merkwürdig gesetzt, dass ich manchmal nicht wusste, von wem gerade die Rede ist. Auch nach mehrmaligen Nachlesen wurde ich nicht schlauer. Das war echt störend.
Nach der Mitte des Buches und diversen Aufklärungen (will nicht spoilern), war das Buch für mich eigentlich zu Ende. Von da an hab ich nur noch halbherzig gelesen, da es ab dort sehr langatmig wurde. Es passierte kaum noch etwas und wenn, hat es mich kaum interessiert.

Eigentlich ist das schade. Hier hätte man mehr rausholen können, vllt indem man etwas wegnimmt. Der Grundgedanke scheint nämlich wirklich gut zu sein, aber durch die ganzen Kritikpunkte, hat mich die Geschichte nicht umhauen können.
Das Cover gefällt mir dafür sehr gut. Es ist mal etwas anderes. Schade, dass ich das nur auf meinem Kindle habe. Das hätte ich trotz allem gerne im Regal stehen gehabt.

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: