Home » Rezepte

Rezepte

Hähnchen mit Ananas Curry

Na, ist mal wieder Zeit, um ein neues Rezept vorzustellen, oder? Wir stehen hier total auf Curry und da wir zu dem Zeitpunkt echt hohe Temperaturen hatten, sollte es etwas leichtes und gerne auch fruchtiges sein.

Ich hab nach verschiedenen Curry Rezepten gesucht, aber nichts gefunden, was mir 100 %ig zusagte, also wurde etwas Eigenes zusammengestellt. Es hat den Test bestanden und die Erlaubnis bekommen, öfters gekocht zu werden.

Ihr braucht also für gut 3 Portionen folgende Zutaten:

  • 500 g Hähnchenfilet
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Ananas (gestückelt)
  • 1 EL Mehl
  • 4 TL Currypulver
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • 1 Becher Sahne
  • 1/2 TL Sambal Olek
  • 100 g Bambus Sprossen (Menge kann nach Bedarf variieren)
  • Salz & Zucker

Das Hähnchenbrustfielt in Stücke schneiden und in einer Pfanne anbraten. Zwiebel in Spalten schneiden und zum Fleisch geben.

Die Ananas mit ein bisschen Saft dazu geben. Das Ganze nun mit dem Mehl kurz anschwitzen. Das Currypulver unterrühren (ihr könnt auch etwas mehr nehmen) und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Bambus Sprossen und Sambal Olek unterrühren. Wenn ihr die Schärfe nicht mögt, lasst es weg.

Becher Sahne zugeben und alles ca. 5 Minuten köcheln lassen, zwischendurch immer mal wieder umrühren.

Zum Schluss noch etwas mit Salz und Zucker würzen und abschmecken!

Dazu passt natürlich am besten Reis. Lasst es euch schmecken!

DSC_0637

Bauerntopf

Es ist ja nun schon länger her, dass ich hier mal ein Rezept gepostet hab. Irgendwie kam ich auch nie dazu oder hatte es vergessen, oder ka …

Vor wenigen Tagen hatte ich mich spontan entschieden, einen Bauerntopf zu machen. Ich liebe Bauerntopf und nun ja, einfach mal machen und was soll ich sagen? Er war sehr gelungen, schmeckte super und wird wiederholt.

Zutaten für ca 4 Portionen:

  • 1EL Öl
  • 500g Hackfleisch
  • 500g Kartoffeln
  • 250g Paprika
  • 2EL Tomatenmark
  • 300ml Gemüsebrühe (zubereitet)
  • Salz, Pfeffer, Paprika scharf
  • weitere Gewürze nach Bedarf (Thymian, Pizza Gewürz, Bohnenkraut, …)

Kartoffel, Paprika in Würfel schneiden.
Öl in Pfanne erhitzen und Hackfleisch darin krümelig anbraten.

Kartoffeln und Paprika dazu und kurz mit anbraten.
Mit Tomatenmark und Gemüsebrühe ablöschen.

Alles zugedeckt ca 40 min köcheln lassen.
Mit Gewürzen zum Schluss nochmal abschmecken.

DSC_0581

Tagliatelle Spinaci

Ich habe mal wieder was neues für euch. Ich bin vor wenigen Tagen über ein Rezept auf Facebook gestolpert. Sah lecker aus. Hörte sich lecker an. Also wurde es spontan nachgemacht. Allerdings leider ohne genaue Mengenangaben. Das heißt, wenn ihr Lust habt, dies nach zu kochen, dann müsst ihr das nach Gefühl machen.

Ihr braucht an Zutaten nur:

  • Schinkenwürfel (habe rohen Schinken ohne Fett genommen)
  • Blattspinat (TK)
  • Schmelzkäse (ohne Kräuter)
  • etwas Milch
  • Nudeln oder was auch immer ihr dazu mögt

Zuerst brät ihr den Schinken in wenig Öl an. Den Spinat gebt ihr anschließend dazu. Sobald sich dieser schön vermengen lässt, gebt ihr den Frischkäse und die Milch dazu. Die Menge kann ich hierfür leider nicht sagen. Bis die gewünschte Sähmigkeit erwünscht ist.

Würzen wie man mag. Ich habe etwas Salz genommen. Mehr nicht.

Dazu passen perfekt Bandnudeln.

Es geht schnell, es ist einfach, man braucht nicht viele Zutaten und es schmeckt lecker. Ich finde … eine tolle Abwechslung.

schinken spinat2 schinken spinat

Lebkuchen

Ich habe es tatsächlich geschafft. Seit letzten Jahr nehme ich es mir vor, naja … der Sommer fiel dann natürlich aus, aber dies Jahr stand für mich fest … Ich muss Lebkuchen backen und nun ist es soweit, sie sind fertig, schmecken und es lohnt sich, dieses Rezept hier zu veröffentlichen.

Also … ihr braucht an Zutaten folgendes:

Für die Gewürzmischung:

  • 10 g Zimt
  • 15 g gem. Nelken
  • 20 g Lebkuchengewürz
  • 1 Pr. Salz

Für die Zuckerlösung:

  • 125 ml. Wasser
  • 100 g Honig ( je nachdem, welchen ihr habt oder mögt)
  • 100 g Zuckerrübensirup (kann aber auch durch mehr Honig ersetzt werden)
  • 280 g Zucker

Und sonst noch:

  • 330 g Butter oder Margarine
  • 1 TL Natron
  • 750 g Mehl

Für die Verzierung:

  • Puderzucker
  • warmes Wasser
  • Zucker – oder Schokoperlen oder was ihr sonst so haben mögt. Beim Dekorieren sind der Kreativität wie üblich keine Grenzen gesetzt!

Und so geht’s:

Mischt die kompletten Zutaten für die Gewürzmischung in einer Schüssel. DSC_0190

Nun nehmt ihr einen großen – ich meine einen wirklich großen – Topf. Nehmt am besten direkt den größten, den ihr habt. So könnt ihr den Teig darin komplett verarbeiten und müsst euch nicht die Küche mit Schüsseln zustellen und von Schüssel zu Schüssel wechseln. Außerdem lässt das Natron später das Ganze wirklich ordentlich aufschäumen und es wird zur mindestens doppelten Größe.

In dem Topf gebt ihr als erstes das Wasser, dann den Honig, den Zuckerrübensirup und dann den Zucker. Das kocht ihr nun langsam auf. Sobald sich diese Zuckerlösung gut verbunden hat, nehmt ihr die Hitze weg und gebt die Gewürzmischung und die Butter / Margarine hinein. Alles weiterhin schön verrühren.

 

Hat sich alles schön miteinander verbunden, gebt den Teelöffel Natron hinein. Nun schäumt es ein wenig, also nicht erschrecken. ☺

Jetzt lasst ihr diese Masse auf Raumtemperatur abkühlen. Ja, ich weiß … hier braucht man viel Geduld und Zeit.

Anschließend arbeitet ihr das Mehl ein, schön kneten versteht sich. Am besten gebt ihr das in drei Schritten hinzu, also 3x 250 g. Glaubt mir, es ist so leichter zu kneten.

An dieser Stelle heißt es schon wieder Geduld, denn nun muss der Teig mindestens 24 Std kalt ruhen. Vorsichtig, falls ihr diesen in den Kühlschrank stellt, legt ihn auf einen Teller oder sonst wohin. Ich hatte ihn in einer Alu Schüssel und musste beinahe kämpfen, um ihn wieder herauszubekommen. ;)

Fertig? Gut, dann nehmt euch jetzt euren Teig und sucht euch ein paar schöne Ausstecher. Wie ihr seht, habe ich mich nur für Sterne entschieden. Den Teig rollt ihr nun aus und stecht ca 1 cm dicke Motive aus. Die ausgestochenen Teigmotive legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und schiebt dieses in den Ofen.

Eure Lebkuchen kommen in den Backofen bei 170 Grad Umluft (oder ca 190 bei Ober/Unterhitze. Dort bleiben sie ca 7 – 12 Minuten drin.

Vor dem Verzieren lasst eure Lebkuchen bitte komplett auskühlen, so circa wieder eine Nacht. Rührt euch nun einen Zuckerguss aus den Puderzucker und warmen Wasser an und verziert eure Lebkuchen nach Lust und Laune.

Lasst euer Werk am besten noch eine Nacht ruhen, so dass kaum noch Restfeuchte da ist und der Guss wirklich trocken ist.

Aus dem Rezept habe ich drei komplette Bleche bekommen und phasenweise natürlich ordentlich genascht, also schmecken sie wirklich wunderbar. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und bin gespannt, wie sie euch gelingen und vor allem schmecken!

DSC_0196

Zucchini Gnocchi Pfanne

Ich muss nun einfach mal wieder ein äußerst leckeres Rezept los werden, und da mein letzter Rezepte Post eh schon wieder viel zu lange her ist, wird es langsam Zeit, oder?

Ich hab also wieder etwas neues ausprobiert und war überrascht, wie lecker dies war, abgesehen davon lag es absolut nicht schwer im Magen und ich würde das sogar auch für die Sommerzeit empfehlen. Gefunden habe ich das auf Chefkoch.de, allerdings ordentlich abgeändert, da mir manche Zutaten dann doch etwas zu susbekt waren.

Also, heute habe ich eine Zucchini Gnocchi Pfanne für euch:

Zutaten für gute 3 Portionen:

  • 1 große Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 2 große Tomaten
  • ca 300 g Putenbrustfilet
  • ca 300 g Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 200 g Crème fraiche mit Kräuter
  • 2 – 3 Schuss Maggi Würze
  • Salz & Pfeffer
  • Knoblauchpulver (oder frischen, wenn ihr mögt)
  • Öl zum braten

Das ganze ist nun eigentlich ganz simple. Alle Zutaten werden in Würfel geschnitten. Außer die Gnocchi natürlich.

Das Fleisch in der Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer etwas würzen.

Jetzt werden alle Zutaten in die Pfanne zu dem Fleisch gegeben und ca. 5 Minuten mitgebraten. Bevor die Gnocchi dazu kommen, vielleicht einen Kleinen Schuss Wasser dazu.

Danach nochmal mit Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen und ein paar Schuss Maggi dazugeben, verrühren.

Zum Schluss das Crème fraiche unterrühren und das Pfannen Gericht ist fertig.

Zucchini Gnocchi Pfanne

Wir haben das definitiv alle für sehr lecker empfunden und werden es ganz bestimmt noch öfters kochen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachmachen. ☺

Buttermilch Kuchen

Hallöle ihr

Wie versprochen, folgt nun auch das Rezept für den Buttermilch Kuchen, welchen ich am Sonntag bereits gebacken hab. Das Rezept lag hier allerdings schon länger rum (wie auch noch viele andere) und dann ist das halt mal so … man hat Lust auf was Süßes und was ist da geiler als Kuchen? Und natürlich selbst gemacht…

Die meisten Zutaten hat man sogar meist zu Hause vorrätig und der Kuchen ist wirklich absolut idiotensicher und einfach zu machen.

Zutaten für ein Blech:

  • 4 Tassen Mehl (große)
  • 2 Tassen Zucker (große)
  • 2 Tassen Buttermilch (auch große)
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Tasse Zucker
  • 1 ½ Tassen Kokosflocken

Alle Zutaten bis auf eine Tasse Zucker und die Kokosflocken verrühren. Auf einem Backblech verteilen.

Dann die Kokosflocken und den Zucker mischen, auf dem Teig verteilen und den Kuchen bei 175 Grad (vorgeheizt) ca 25 Minuten backen.

Tipp: Man kann die Kokosflocken auch mit Mandelblättchen ersetzen oder das Mehl mit Vollkornmehl.

buttermilch kuchen buttermilch kuchen2

Barbecue Pizza

Hallöle

Hab mal wieder was neues im Gepäck. Lang hab ich dies nun vor mir her geschoben, aber heute sollte es endlich soweit sein und es hieß … Ofen auf und Pizza rein!

Natürlich keine normale Pizza, denn das wäre ja langweilig gewesen. Gut, ich lief der Hoffnung das dies dann an mir alleine hängen bleibt… Barbecue ist ja eigentlich gar nicht so Männe sein Ding aber nein, auch er war heute zu begeistern. Allerdings hab ich mal wieder beim einkaufen nicht aufgepasst und falsche Zutaten für den Teig geholt – also wurde zu Fertigteig gegriffen. (Nur als kleine Alternativ Möglichkeit)

Hier verrate ich euch trotzdem das komplette Rezept:

Für ein Blech:

Für den Teig:
  • 400 g Mehl
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • ½ Pck. frische Hefe
  • Salz
  • 1 Schuss Öl
Für den Belag
  • 500 g Hackfleisch
  • 1 Pck. Bacon
  • 2 Pck. Mozzarella
  • 1 Zwiebel
  • Barbecuesauce

Aus dem Mehl, Hefe, Salz und Öl einen Hefeteig herstellen. Dieser sollte nicht kleben, wenn er klebt bitte noch etwas Mehl zugeben. Den Teig abgedeckt im warmen Ofen mindestens eine halbe Stunde aufgehen lassen.

Nun das Hackfleisch anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebel schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Den Mozzarella ebenfalls in Scheiben schneiden. Den Bacon in Streifen schneiden.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und ausrollen. Mit Barbecuesauce bestreichen. Darauf nun das Hackfleisch, die Zwiebeln, den Bacon und die Mozzarella verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad eine halbe Stunde backen.

Sofort servieren und schmecken lassen.

barbcue pizza

Hähnchen Süß Sauer

Mir war mal wieder nach Asia Food. Aber was? Ehrlich gesagt mag ich eigentlich gar kein süß sauer. Ich mehr für scharf. Ja, das war mal anders, aber irgendwann ändern sich bekanntlich die Geschmäcker. Trotzdem wollte ich der Tatsache wegen das selbst gekocht eh meist anders schmeckt, süß sauer probieren.

Also kommt hier wieder ein neues und für gut befundenes Rezept von mir für euch. Denn wie immer musste ich einfach daran rumexperementieren und siehe – es hat wirklich sehr gut geschmeckt.

Ihr braucht also für 4 Portionen:

  • 400 g Hähnchenbrust
  • 1 kleine, fein gewürfelte Zwiebel
  • 1 rote Paprika (unbedingt frisch, kein TK)
  • 1 gelbe Paprika (auch hier gilt – frisch)
  • 1 große Dose Ananas (gewürfelt, ohne Zuckerzusatz)
  • 1 Packung passierte Tomaten
  • 1 – 2 EL Essig
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Sambal Olek
  • Salz, Paprikapulver

Zuerst bereitet ihr alles vor. Hähnchenbrust in Würfel schneiden, Paprika ebenfalls und Zwiebeln sowieso. Ananas abtropfen lassen und den Saft auffangen.

Fleisch möglichst ohne Fett so etwa zwei Minuten anbraten lassen. Nun die Zwiebeln zugeben und mitdünsten.

Jetzt die Paprika und die Ananas mit in die Pfanne geben. Alles so ca. weitere zwei Minuten zusammen braten lassen und nun mit der Hälfte des Ananassaft und den passierten Tomaten ablöschen. Das Ganze einmal aufkochen lassen.

Mit Zucker, Essig, Salz und Sambal Olek abschmecken und noch etwas köcheln lassen.

Dazu passt perfekt Reis.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und bin auf Feedback sehr gespannt.

Hähnchen Süß Sauer2

Bounty Muffins

Ich sag euch vorab schon mal … sie sind eine Sünde! Mindestens genauso lecker wie die Nutella Muffins aber die hier – richtig dolle super schokoladig und sowas von lecker!

Das Rezept, welches mir entgegen geflattert ist, sollte für 12 Muffins sein, allerdings habe ich 18 raus bekommen.

Wenn ihr Muffins genauso liebt wie ich – dann müsst ihr diese ausprobieren, sie sind wirklich ganz einfach und in Handumdrehen fertig.

Ihr braucht an Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 2 ½ TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Kakaopulver
  • 100 g Schokoladenraspel
  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 125 g weiche Butter
  • 250 ml Buttermilch
  • 6 – 8 Mini Bounty

Und so geht’s …

Zuerst bitte den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Nun das Mehl, Natron, Salz, Kakao und Schokoraspel in einer Schüssel miteinander verrühren. Die Butter und die Buttermilch zufügen und wieder verrühren.

Dann die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen (Ca. fünf Minuten auf höchste Stufe rühren) und unterheben.

Die Bountys in kleine Stücke schneiden und der Teigmasse zufügen. Ein bisschen verrühren.

Alles mit Teelöffeln auf ein mit Papierförmchen ausgelegtes Muffinsblech verteilen. (Taucht den Löffel vorher in ein Glas kaltes Wasser, dann rutscht der Teig schneller in die Förmchen und klebt nicht so fest)

Jetzt die Muffins in den vorgeheizten Ofen schieben und diese ca 25 – 30 Minuten backen lassen. (Stichprobe)

5 – 10 Minuten abkühlen lassen.

Die Muffins kann man nun natürlich noch schön dekorieren, mit Puderzucker, Schokosoße, Sahne, oder kleine Mini Bountys.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim nachbacken und freue mich über Feedback!

bounty muffins3

bounty muffins2

bounty muffins

#Nachgekocht -Torta di Penne

Lang ist es her, also muss mal wieder ein neues Rezept geteilt werden.

Vor einiger Zeit hatte ich beim stöbern auf Facebook ein total leckeres Bild vor Augen. „Wow, was ist das denn?“ – klick –
Ihr kennt diese ganzen Gruppen für Blogger wo sie schön ihre Beiträge teilen können und im Grunde eh keiner drauf klickt? (Ausgenommen natürlich Food & Beauty Blogger) Ja, in solchen Gruppen war ich dann auch und das was das erste Mal das ich einen wirklich interessanten Beitrag und vor allem ein leckeres Rezept gefunden habe. Der link führte mich zu The Anna Diaries, welche von einen unheimlich leckeren Gericht schwärmte.

Ich war einfach neugierig, es hörte sich mal anders an, einen Auflauf in einer Kuchenform? Na warum auch nicht? Nudeln mit Blattspinat? Mal ausprobieren!

Und so war es dann, vor einigen Tagen stand ich in der Küche und machte mich dran, ich hatte alle Zutaten besorgt und dann das große Grauen – ich hatte nicht mehr genug Alufolie, welche ich doch brauchte. Also wurde doch spontan individualisiert und ich nahm doch eine dementsprechende Auflaufform. Ich war mir einfach nicht sicher ob ich das auch ohne Folie in einer Form machen kann.

Übrigens war auch Pia mehr als nur begeistert – sie liebt Nudeln, sie liebt Spinat, sie liebt Käse – was gibt es besseres als diesen Mix?

Aber genug geredet … ihr wollt das Rezept wissen :)

Ihr braucht für 4 Portionen

500g frischen Blattspinat (oder TK , den habe ich hier auch genommen)
1/4 einer Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe (ich hab Knoblauchpulver genommen)
250g Penne
175g Philadelphia
2 handvoll geriebenen Käse
4 Eier
ca 150ml Sahne
Salz, Pfeffer (auch ich unterschreibe an dieser Stelle – davon müsst ihr wirklich einiges nehmen!)
Kuchenform, Butter zum Einfetten und Alufolie (diese hatte ich leider nicht mehr vorhanden, also nahm ich eine Auflaufform, allerdings hat mich dies schon geärgert, da das Ganze obendrauf etwas dunkel wurde – ihr solltet also bitte wirklich Alufolie nehmen!)

Als erstes kocht ihr die Nudeln an (ca 3-4 Minuten),  aber auf keinen Fall fertig. Dann schneidet ihr die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Falls ihr frischen Blattspinat habt, kocht den vorher kurz ab bis er zerfällt. Bei TK Blattspinat müsst ihr ihn antauen lassen, damit ihr nachher in der Pfanne keine Klumpen an gefrorenem Spinat habt. Ich habe dafür meine Auftau Funktion der Mikrowelle genutzt, paar Minuten und er war fertig. Bratet die Zwiebel und den Knoblauch kurz an, dann den Spinat zugeben und alles gut vermischen. Das Ganze nun mit Salz und Pfeffer gut würzen. Da ich Knoblauchpulver genommen habe, habe ich vorher die Zwiebeln mit gewürzt und später auch nochmal die Zwiebel – Spinat Mischung.

Nachdem das erledigt und die Nudeln abgetropft sind, mischt 4 Eier, Sahne, den Philadelphia und den geriebenen Käse in einer großen Schüssel. Gebt genug Salz und Pfeffer dazu. Mischt dann Spinat und Nudeln zusammen.

Bevor ihr die Ei-Käse Masse zu den Nudeln gebt, fettet ihr die Kuchenform (20-24cm Durchmesser) unten gut ein und legt sie mit reichlich Alufolie an der Seite aus. Die Alufolie wird nachher noch über die Torta di Penne gelegt, also lasst gut was über. Heizt den Ofen auf 150 Grad Umluft vor.

Dann mischt ihr die Nudeln und die Ei-Käsemasse gut zusammen und füllt alles in die Kuchenform. (Ich habe an dieser Stelle noch etwas geriebenen Käse oben drüber gegeben) Dann verschließt ihr die Alufolie gut da drüber und schiebt das Ganze für 40-50 Minuten in den Ofen. Für die letzten 15 Minuten solltet ihr die Alufolie öffnen, damit der Käse besser schmelzen und vielleicht schön braun werden kann.

torta di penne_c

Eigentlich alles total einfach. Wie ich bereits mehrmals erwähnt hab, Alufolie sollte wirklich vorhanden sein, man kann, wie man sieht, auch eine Auflaufform nehmen, aber die Folie hätte ich mir doch schon gewünscht da der Ofen hier einfach zu viel Macht hat und oben drauf vieles bisschen anbrennen lies.

Ich bedanke mich auf jeden Fall bei Anna für dieses tolle Rezept, es hat uns allen wunderbar geschmeckt und es wurde von allen beschlossen das es dies öfters geben darf! ☺

%d Bloggern gefällt das: