Home » Montagsfrage (page 4)

Montagsfrage

Montagsfrage #53

Einmal vorab – sorry, dass ich momentan so unaktiv bin und es weniger von mir zurück gibt. Ich bin momentan kaum zu Hause und abends oft einfach zu kaputt, um noch auf „Blog-Tour“ zu gehen. Ich bin schon glücklich, wenn ich meine eigenen Beiträge gebacken bekomme. Nimmt mir das bitte nicht übel, okay? Danke! ;)

Aber nun zur Montagsfrage von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Wenn du ein/e Buch(-reihe) restlos vergessen könntest, um es/sie nochmal neu zu lesen, welche/s wäre das?

Ich musste nun erst mal überlegen und ehrlich gesagt fallen mir einige Bücher ein. Da wäre zum Beispiel Speechless von Hannah Harrington oder Dark Kiss von Michelle Rowen und auch Deine Seele in mir von Susanna Ernst war eines meiner Buch-Highlights, die ich gerne noch mal lesen würde, ohne zu wissen, was mich erwartet. Was ich beinahe vergessen hätte, ist Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes. Gott, ich habe bei dem Buch so geheult. Ja, das würde ich auch gerne noch mal „neu“ lesen. Wenn ich nun weiter überlege, würden mir bestimmt noch einige Bücher einfallen, deshalb belasse ich es hierbei. :) Es gab in den letzten Jahren halt ziemlich viele Bücher, die ich unheimlich gerne gelesen habe. Egal, ob es spannend war oder mich einfach extrem mitgenommen hat.

Wie sieht es denn bei dir aus? Welches Buch würdest du gerne vergessen und quasi neu lesen?

Montagsfrage #52

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Was haltet ihr von Büchertausch, z.B. via Bookcrossing oder offenen Bücherschränken?

Ehrlich gesagt nicht viel. Ich kaufe mir meine Bücher lieber, damit ich sie anschließend behalten kann, bzw. möchte keins meiner Bücher abgeben. Es kam bisher nur ein Mal vor, dass ich Bücher verschenkt habe. Ich habe mich damit aber auch noch nie beschäftigt, eben weil das Interesse nicht vorhanden ist.

Und ihr? Tauscht ihr eure Bücher?

Montagsfrage #51

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Wie lange brauchst du im Schnitt für ein Buch von ca. 300 Seiten? War das schon mal anders?

Heute brauche ich durchschnittlich 5 – 7 Tage. Je nachdem wie gut das Buch ist und wie sehr ich gefesselt bin – oder eben das Gegenteil – kann es auch schon mal schneller gehen, bzw- länger dauern. Für viele ist das noch lange, denn ich weiß, dass andere teilweise nur 2 Tage für ein 300 Seiten Buch brauchen.

Aber es war auch schon mal anders. Als ich 2012 mit dem Lesen angefangen habe ich (ab April) nur 13 Bücher geschafft. 2013 waren es dann schon 27. Damals habe ich immer so um die 2 Wochen gebraucht, wenn ein Buch dicker war natürlich dementsprechend länger.

Allerdings ist es mir nicht wichtig, ein Buch schnell durchzulesen, nur um evtl. schnell zum nächsten Buch greifen zu können. Ich muss einfach Spaß dran haben und wenn ich merke, dass es zu viel wird, dann ziehe ich wieder die Bremse. Manchmal komme ich auch einfach nicht so viel zum Lesen, für mich ist das aber auch okay.

Und wie ist das bei euch? Wie lange braucht ihr durchschnittlich für ein 300 Seiten Buch?

Montagsfrage #50

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Gibt es Bücher in eurem Regal, für die ihr euch schämt?

Nö. Mir ist es relativ egal, was andere über meinen Lesegeschmack denken und auch, wenn ich da zig erotische Hardcore Romane stehen haben würde, würde ich mich dafür nicht schämen. Andere haben Pornofilme im Regal, ja und? Wir leben im 21. Jahrhundert. Aber abgesehen davon habe ich dann doch ziemlich „normale“ Bücher in meinem Regal und Shades of Grey (und Co) sind ja keine Pornos, von daher …

Und ganz nebenbei … warum sollte ich sie nach hinten stellen, wenn ich sie dann ja doch auf dem Blog / Lovelybooks / … rezensiere, bzw. einen Lesestatus führe? Online können es noch mehrere sehen, als bei mir zu Hause, denn ich habe eher selten Besuch zu Hause und wenn, dann interessieren diese sich kaum für meine Bücher. (Außer meine Schwester)

Wie sieht das denn bei euch aus? Habt ihr Bücher, für die ihr euch schämt und die deswegen vielleicht ganz hinten versteckt sind?

Montagsfrage #49

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Was haltet ihr von Büchern, die auf Filmen basieren?

Also erst Film – dann Buch. Grundsätzlich habe ich eigentlich nichts dagegen zu sagen. Warum auch? Ich mag Filme, die auf Bücher basieren. Warum nicht auf umgekehrt? Ehrlich gesagt fällt mir aktuell aber keins ein, das ich gelesen habe. Ich weiß noch nicht mal, ob ich überhaupt so eins schon gelesen hab. *schulterzuck*

Leider habe ich daher auch nicht viel mehr dazu zu sagen.

Wie sieht das denn bei euch aus? Was haltet ihr von solchen Büchern?

Montagsfrage #48

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Wachsen euch die Bücher über den Kopf, weil ihr alles behaltet oder mistet ihr auch gerne mal aus?

Sie wachsen mir über den Kopf und irgendwann werden sie noch weiter hinaus wachsen und wenn es sein muss, auch bis in den Himmel, aber ich würde meine Bücher nicht weggeben. Ich habe wohl schon mehrmals darüber nachgedacht, aber ich bringe es nicht übers Herz. Zuletzt dachte ich, ich könnte zumindest die verkaufen, die mir nicht gefallen haben, aber ich kann das einfach nicht. Haltet mich für verrückt, mir egal. Ich behalte meine Bücher und wenn ich keinen Platz mehr habe, dann lasse ich mir was einfallen. Ich habe ja noch den Kindle und kaufe vorwiegend eh nur noch E-Books. Na ja, nein. Eigentlich ist das gelogen. Ich habe immer noch meine Prinzipien, wann ich was kaufe und wieso und überhaupt, aber evtl. würde ich dann doch nur noch E-Books kaufen, wenn ich gar keinen Platz mehr habe. Jetzt steht erst mal ein neues Regal an und das kann man dann ja erst mal wieder füllen. ;)

Und wie ist das bei euch? Könnt ihr euch von eure Bücher trennen oder geht es euch wie mir?

Montagsfrage #47

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Falls ihr bei Aktionen teilnehmt, wie viel kommentiert ihr bei anderen? Oder seid ihr eher stille Mitleser?

Ich versuche möglichst oft und viel zu kommentieren, leider schaffe ich es dann doch zu wenig oder erst einige Tage später. Manchmal schaffe ich es dann aber gar nicht oder vergesse es und am Ende ärgere ich mich wieder drüber. Letzte Woche habe ich mir das dann sogar auf einen Notizzettel geschrieben. Ich kann mich nämlich noch erinnern, dass ich vor einigen Jahren so gut wie gar keine Kommentare bekam. Mich kannte ja auch kein Mensch. Nach und nach wurde das dann was, wenn ich auf anderen Blogs einen Kommentar oder Like gelassen habe und als das dann mit der Zeit was wurde, habe ich mich riesig gefreut. Ich gehe mal stark davon aus, dass sich jeder über Kommentare freut und so möchte auch ich jemand sein, der diese Freude gibt.

Trotz allem bin ich aber auch manchmal nur eine stille Mitlerserin. Es kommt nun mal vor, dass ich nichts zu kommentieren habe, weil mir einfach nichts einfällt. Und einfach nur schreiben „huhu … ich war da!“ finde ich dann auch wieder blöd. Wenn der Blog dann die Möglichkeit gibt ein Like zu hinterlassen, mache ich das. Wenn nicht, dann nicht.

Und wie sieht das mit euch aus? Kommentiert ihr (viel / wenig / gar nicht) oder zählt ihr zu den stillen Mitlesern?

Montagsfrage #46

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Wie geht ihr mit Gewalt in Büchern um? Ist „blutig“ okay verzichtest du lieber darauf?

Ich lese Bücher u.a. auch deswegen, um aus dem Alltag „fliehen“ zu können und da ich in Vergangenheit zu viel Gewalt erleben musste (nicht ich persönlich), ist das nicht unbedingt mein Lieblingsthema. Allerdings lehne ich es nicht komplett ab, denn es ist nun mal ein Buch und da kann ich das dann schon ausblenden. Wenn mal jemand getötet wird (oder auch fünf) und erzählt wird, wie der Kopf rollt, Blut in sämtliche Ecken spritzt oder ähnliches, ist es völlig okay.

Was ich allerdings nicht lesen kann, ist die „andere“ Gewalt, wenn jemand seelisch missbraucht wird, oder vergewaltigt wird, misshandelt, etc. Ich hatte mal von David Pelzer – Sie nannten mich „Es“ gelesen. Das war dann das erste und letzte Mal, das ich so ein Buch gelesen habe und das kann ich einfach niemanden empfehlen. Darauf verzichte ich.

Und wie sieht es bei euch aus? Kommt ihr mit Gewalt in Büchern klar?

Montagsfrage #45

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Wie lange seid ihr pro Woche / Tag am Blog beschäftigt?

Puh, ehrlich gesagt habe ich da noch nie darauf geachtet. Wenn ich eine Rezi schreibe, brauche ich dafür so zwischen 30 und 45 Minuten. Selten länger, bzw. weniger gar nicht. Nehmen wir mal die 45 Minuten. Ich schreibe im Schnitt eine Rezi – manchmal zwei – in der Woche. Kommt drauf an, wie dick das Buch ist und wie viel Zeit ich habe. Momentan habe ich wohl viel Zeit, allerdings liege ich total flach und schaffe nicht so viel am Tag zu lesen. Dann kommen noch kleinere Beiträge wie diesen und gemein lesen, Freitagsfüller und diverse Rückblicke, usw. Dafür brauche ich meist nur 20 Minuten. Oder weniger. Jetzt bin ich durcheinander gekommen. :D

Also da ich pro Tag nur einen Beitrag veröffentliche, sind es am Tag ca 45 Minuten.

In der Woche drei kleine Posts + eine (oder zwei Rezis) komme ich auf ca. 1 Stunde 45 Minuten (oder eben mehr).

Manchmal erstelle ich aber auch neue Grafiken und dafür kann ich absolut keine Zeit nennen, denn das dauert dann schon mal länger. (Es sei denn, es ist nur ein Schriftzug).

Vielleicht irre ich mich auch mit den Zeitangaben, denn wie gesagt, ich habe darauf noch nie geachtet. :) Es ist mein Hobby und da gucke ich nicht auf die Uhr. Sonst fühlt sich das an, als wäre es ein gewisser Druck. Habe ich Zeit, dann ich mir diese …

Und wie sieht es bei euch aus? Achtet ihr darauf, wie lange ihr am Blog beschäftigt seid? Wie lange ist es denn?

Montagsfrage #44

Eine Aktion von Buchfresserchen

montagsfrage_banner

Wie steht ihr zu Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezenzensionsexemplaren?

Teils – teils. Vor ein paar Jahren habe ich noch ziemlich oft angefragt. Direkt bei Verlage, über blogg dein Buch oder vorablesen. Mittlerweile aber kaum noch und wenn, dann mal beim Verlag oder jetzt über das bloggerportal. Hin und wieder bekomme ich auch mal etwas direkt vom Autor oder gewinne etwas bei lovelybooks und ehrlich gesagt finde ich das auch gar nicht schlimm. Es muss ja nicht angeboten werden. Aber ich möchte nicht, dass das zu oft vorkommt. Hin und wieder ist es okay und gut. Vor allem, weil bei mir ein Rezensionsexemplar definitiv vor geht und so würde mein SUB ja nie kleiner werden.

Unaufgefordert hatte ich bisher nur ein oder zweimal und habe es ignoriert. Ich finde es nett, wenn ein Autor oder Verlag an mich denkt, aber ich möchte definitiv gefragt werden.

Und wie sieht es bei euch aus? Wie steht ihr zu Rezensionsexemplaren?

%d Bloggern gefällt das: