Home » Blogparade » #Blogparade Film – Unvergessen

#Blogparade Film – Unvergessen

Wir kommen nun schon zum 23. Thema der Blog Parade aus dem Blogger Forum. Diesmal soll es um unvergessene Filme gehen, ich finde ein sehr schönes Thema. Ich sage vorab, das ich das 21. Thema auslassen werde, da mir das irgendwie absolut nicht zusagt. Es geht um Top Secret Filme, Geheimtipps und New Comer, sorry, da weiß ich zu wenig zu schreiben.

Ich denke auch, ich kann mich bei diesem Film Thema wieder ganz gut an die Orientierungsfragen setzen, zumindest so weit es geht.

Welche Filme haben dich nachhaltig beeindruckt und haben dich noch nach dem Abspann beschäftigt?

Hier kann ich 3 Filme nennen, die mich auf eine Art beschäftigt haben, aber nicht alle unbedingt beeindruckt. Denn wirklich beeindruckt hat mich nur einer davon und das ist der Film Hachiko.HachikoBild Quelle: Kino.de

Mir wurde dieser Film damals empfohlen, es hieß wenn ich einen schönen und traurigen Film sehen möchte, dann muss ich diesen Film angucken. In den Film handelt es sich um eine sehr tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Hund. Ich glaube ich habe noch nie einen solch schönen Film gesehen und kann keine Freundschaft nennen, die intensiver ist. Da ich oft eine kleine Heulsuse sein kann, kann ich meine Tränen am Ende nicht unbedingt nur diesen Film zuordnen, aber ich habe hierdurch sehr lange auch an Freundschaft gedacht, wie neidisch ich beinahe war. Hunde sind wirklich unsere treusten Begleiter aber das hier war wirklich Liebe. Wunderschön! Normalerweise gucke ich traurige Filme nicht unbedingt noch einmal, aber diesen hier immer wieder gerne, denn er hat nicht nur was trauriges, nein er ist einfach schön. Durch und durch. Es gibt eigentlich gar nichts, was man an diesen Film kritisieren kann.

Aber es gibt noch zwei weitere Filme. Unter anderen den Film Seelen. Nach diesen Film war ich auf eine Art hin und her gerissen. Ich hatte damals bei Amazon das Buch gesehen und es nach dem lesen der Beschreibung sofort auf meine Wunschliste gesetzt. Ich muss dieses Buch haben! Als dann der Film heraus kam, hat mein Mann mir diesen gekauft um mich zu überraschen. Also haben wir diesen auch geguckt und ich glaube ich bin eine der wenigen die diesen Film eher als langweilig und kritisch betrachten. Der Film Seelen ist nicht wirklich schlecht, ich finde die Geschichte äußerst interessant, aber es hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Unvergessen ist er für mich daher, weil ich nun das mega dicke Buch hier schon seit Dezember 2013 rumstehen habe und immer noch ungelesen da ich einfach Angst habe, das mich das Buch nun genauso langweilt wie der Film. Ich glaube ich werde mir diesen Film einfach noch einmal ansehen, um vielleicht meine Meinung zu ändern. Allerdings wollte ich mich jetzt auch als nächstes einfach mal ran wagen.

Der letzte unvergessene Film ist tatsächlich Feuchtgebiete. Warum? Ewig in Erinnerung. Denn wenn mich jemand nach den schlechtesten und ekelhaftesten Film aller Zeiten fragt, wird Feuchtgebiete immer meine Antwort bleiben. Mir war nach diesen Film einfach nur noch schlecht! Ich würde mal gerne wissen, was die Filmemacher mit sowas bescheuerten bezwecken wollten oder was so in deren Köpfen vorgeht, das man auf solche Ideen kommt.

Hast du nach einem Film, schon mal den Titel gegooglet, um weitere Informationen zu erhalten oder um zu sehen, was andere dazu gesagt haben?

Ehrlich gesagt – nein. Manchmal tauschen wir uns im Forum drüber aus, aber auch nicht immer. Ich googel wohl vor dem Film nach dem Titel aber auch meist nur um den Trailer zu sehen. Wenn wir uns am Abend entscheiden einen Film zu gucken dann nehmen wir uns zwei bis drei zur Auswahl, gucken die Trailer und entscheiden uns für den besten. Es kommt wohl schon mal vor, das ich zufällig auf Film Kritiken stoße und lese mir das dann durch und wenn mich das dann anspricht dann ist das was anderes, dann gucken wir den oft mal auch um uns unser eigenes Bild davon machen zu können.

Muss es für dich immer das typische Happy End sein oder bist du auch ein Fan von offener Enden?

Nö, warum? Ich bin eigentlich für alles offen. Männe sieht das etwas anders, er mag eher Happy End. Natürlich ist ein klares Ende toll, es muss ja nicht unbedingt „Happy“ sein, kann auch dramatisch oder so sein, aber ich finde auch ein komplett offenes kann was tolles sein. Ich finde das gibt einen selber die Möglichkeit sich sein eigenes Ende zusammen zu schustern oder aber vielleicht kann man auch einfach sagen, wer weiß, vielleicht gibt es noch Fortsetzungen? Aber naja das kann auch bei einem klaren Ende der Fall sein. Gucken wir uns zB mal die Stirb langsam Filme an. Ende aus und gut. Aber es ging trotzdem immer weiter. Kurz und knapp – ich mag beides gerne sehen. Es gibt aber auch Enden, die einfach schlecht sind. Nicht weil sie offen sind, sondern ja, einfach schlecht gemacht. Ich fand zB das Ende von 3096 Tage total blöde. Hätte da gerne noch irgendwie was gesehen, wie es weiter ging, wie alles raus kam, irgendwie sowas halt…

Welches offene Ende ist dir nicht aus dem Kopf gegangen?

Wenn mir jetzt spontan keins einfällt muss ich gar keins sagen? Offene Enden beschäftigen mich im Normalfall vielleicht eine Woche. Aber das war es auch ehrlich gesagt schon. Ich mache mir deswegen nicht Wochen oder monatelang Gedanken, was da noch hätte passieren können.

Welche schauspielerische Perfomance kannst du nicht vergessen?

Auch bei dieser Frage kann ich eher schlecht antworten. Ich kann wohl sagen welche Schauspieler wirklich in meinem Auge gut sind, weil sie einfach immer wieder gute Rollen spielen, egal bei welchen Film. Und da kommen wir immer wieder auf das gleiche. Jason Statham, Bruce Willis, Will Smith auch Meg Ryan finde ich übrigens klasse. Ich finde sie hat diese Ausstrahlung. Sie kommt total gut rüber, das hat nicht jeder. Sie strahlt einfach so, sie spielt ihre Rollen unglaublich gut, ich mag sie.

 

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: