Bloggen und Alltag

Bei Bine geht es weiter mit der Schreibzeit. Diesmal möchte sie von uns wissen, wie wir das so mit dem Alltag und dem Blog meistern. Jeder von uns hat ja einen anderen Alltag, dazu gehört oft Arbeit, Familie, div. andere Hobbys und dann ist dazwischen noch so ein Blog, der gepflegt werden möchte … Wie geht das?

bloggen und alltag

Ganz ehrlich? Ich weiß manchmal selbst nicht so ganz, wie ich das so alles mache. Ich mache es einfach, wie es gerade passt. Als ich 2012 mit dem Blog angefangen habe, hatte ich nur so dies und das geschrieben, mal ein Bildchen, mal ein kurzes Statement, usw … Unter anderem auch sehr viel privates, was mittlerweile aber gelöscht wurde. Ich hatte absolut keine Orientierung, es war viel mehr ein Selbstversuch.

Irgendwann versuchte ich, herauszufinden, was ich mit dem Blog will und vor allem, worüber ich überhaupt bloggen will. Mal waren es mehr Rezepte, mal Rezensionen, dann wieder mehr Gedankengänge oder ich habe bei Blogparaden mitgemacht. Dann dachte ich mal, ich müsse mindestens jeden zweiten Tag einen Blogbeitrag schreiben, aber das ging gar nicht. Allerdings habe ich da noch nicht vorgeschrieben.

Am liebsten kümmere ich mich morgens um meinen Blog, denn abends bin ich oft zu kaputt. Schließlich gibt es auch hier einen Haushalt, Kind, Katzen, Arbeit und Hobbys, wie zB lesen und mein Forum. Also tippe ich die Beiträge oft vor und plane. Ich weiß aber zB, dass ich montags bei Buchfresserchen die Montagsfrage beantworten will, also wird kein Beitrag für Montag geplant. Donnerstag kommt mein Wiegetagbeitrag, Freitag der Füller und Sonntag der Wochenrückblick. Sprich, … die meisten Beiträge die ihr hier lest (wie auch dieser hier) wurden irgendwann geschrieben und dann so geplant, dass sie zeitlich passen und nicht mit einen anderen zusammen online gehen. Heute ist zB Sonntag, aber … aha … eigentlich ist Dienstag. Na? Ihr wisst, was ich meine, oder?

Natürlich wurde ich auch oft gefragt, wie ich das alles mache. Denn oft sieht es ja so aus, als würde ich tatsächlich jeden Tag bloggen. Manchmal tue ich das, aber wie bereits erwähnt, morgens. Morgens habe ich noch so halbwegs meine Ruhe und sitze hier gemütlich mit meinen Kaffee. Der Stress kommt erst danach. Termine, Arbeit, Haushalt, … nebenbei wollen auch die Katzen ständig bespaßt werden, Kind versorgt, einkaufen, … was man halt so macht.

Was natürlich nicht so einfach ist, … ich versuche mich gerade mit dem Blog neu zu orientieren. Vor kurzerm schrieb ich, dass ich keine Rezensionen mehr schreiben werde. Will ich das denn wirklich? Eigentlich habe ich das immer gerne getan, aber darf ich das noch? Wahrscheinlich ist das eine sehr schwierige Frage. Ich habe auf anderen Blogs, die bei Schreibzeit mitmachen gelesen, dass sie ihren Blog mit ihrem Hobby verbinden. Macht eigentlich Sinn und das tut doch jeder irgendwie, oder? Mein größtes und liebstes Hobby ist das lesen UND mein Blog. Ich habe bisher immer über das geschrieben, was mir gerade in den Kopf kommt und vor allem, wenn ich Lust drauf habe. Freitag gab es zB keinen FF. Ich hatte einfach keine Lust dazu … darf man auch mal.

Im Großen und Ganzen … Mein Blog kommt meist morgens zum Zug, der Alltag folgt danach. Obwohl der Blog schon beinahe zum Alltag dazugehört. ☺

2 Replies to “Bloggen und Alltag”

  1. Ich finde es völlig legitim, dass man hin und wieder die Themenrichtung des Blogs ändert. Der Geschmack und die Interessen verändern sich ja auch. Und manchmal muss man es einfach wagen, um später sagen zu können: das war gut so oder eben nicht.
    Danke, dass Du bei #Schreibzeit mitgemacht hast!
    LG Bine

    1. Ich hatte damals mal eine Zeit für alles einen extra Blog, Bücher, Nägel, allgemeines, … das nervt dann total und nimmt ja noch mehr Zeit in Anspruch. Dann mache ich es lieber so und bin zufrieden. :)
      LG

Und was sagst du dazu?