Home » Gedankengänge » Bitte nochmal von vorne das Ganze

Bitte nochmal von vorne das Ganze

Wir träumen doch fast alle mal davon. Einmal wieder ganz von vorne anfangen und selbstverständlich mit dem Wissen von heute.

Oder aber – was würde man tun, wenn man nochmal alles anders machen könnte?

resetIch habe mir dafür ein paar Fragen überlegt.

Ab welchen Zeitpunkt machen wir was anders und warum!?

Wann wussten wir, das man das hätte anders machen sollen?

Würde es am Ende vielleicht doch wieder gleich ausgehen?

Würde man alles anders machen oder aber nur einen Teil auswechseln?

Kommen wir mal zu meinen Part:

Ab welchen Zeitpunkt machen wir was anders und warum!?

Wie viele wissen, ich bin Mutter. Nicht ganz geplant aber so ist es nun mal. Nun ist es so, ich bin da etwas zwiegespalten. Eigentlich würde ich meine Kinder schon nach einen Reset behalten wollen, aber ich wäre bei diesen Reset wohl erst 10 Jahre alt. Ja ihr lest richtig, ich dufte schon mit 10 Jahren wichtige Entscheidungen treffen. Da ich in diesem Alter natürlich absolut nicht fähig war über die Konsequenzen nachzudenken, ist es logisch das ich diese Entscheidung nach über 20 Jahren total bereue. Als es darum ging auf welche Weiterführende Schule ich nach der Grundschule gehen soll, sollte ich eigentlich auf das Gymnasium gehen. Allerdings war ich eine verwöhnte Göre und hatte keine Lust jeden Tag mit dem Bus zu fahren, ich wollte in die Orts nahe Hauptschule gehen. Dort war allerdings das ganze „Volk“ aus dem hinteren Ghetto Wulfen und tja … ich ging in die falsche Richtung. Abschluss fiel aus. Verwöhnt war ich immer noch und gelernt hatte ich kaum.

Das wurde später alles nachgeholt, aber mit mehreren Hürden da ich halt öfters mal schwanger war… Tja, vieles doof gelaufen aber heute sind wir schlauer. Ich bin nun 31 Jahre (das Alter habt ihr überlesen) und mache bald meine Schule weiter und weiter und vielleicht noch weiter. Aber ich weiß das ich es nicht einfach werden habe da immer noch der Mutterpart da ist und auch sowas wie ein Haushalt.

Fazit: Ich würde meinen Hintern in den Bus bewegen und auf eine bessere Schule gehen, das Ganze durchziehen und meinen Traum von Studium oder halt eine gute ordentliche Ausbildung (oder beides) anstreben. Kind darf danach immer noch kommen.

Außerdem würde ich nie wieder heiraten. Sorry, ich liebe meinen Mann ja, aber mir fehlt das Gefühl von Freiheit. Man kann auch glücklich zusammen sein wenn man nicht verheiratet ist. Außerdem – wenn es kriselt (ich rede von richtigen kriseln) kann man immer noch den Schlussstrich ziehen. Scheiden ist kompliziert.

Die Wohnung in der ich lebe würde immer mir gehören. Grund – ich kann machen was ich will, wie ich will und womit ich will. Die Wände könnten die Farben haben die ich will, die Möbel würden mir gefallen und alles würde da stehen / hängen wo ich mit einverstanden wäre. Und – es ist mein Dreck den ich weg machen würde und wäre es fremder kann ich verlangen das es der jeweilige Eigentümer macht oder aber er fliegt!

Wann wussten wir, das man das hätte anders machen sollen?

Natürlich war ich erst mal ganz lange mit meinem chaotischen Leben vollkommen zufrieden. Hatte wohl keinen Abschluss aber ich konnte Party machen und weg bleiben solange ich wollte (auch wenn es mal ne Woche war) Gott, war das ein geiles Leben. Machen was man will ohne Rücksicht und Verantwortung. Da war ich allerdings noch U20 und heute bin ich Ü30. Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht. Ich glaube ich war damals grade 21? Nein, älter. Mit 21 wusste ich das ich eine Ausbildung machen will aber da wurde ich schwanger und naja … ich war wohl doch noch nicht soweit, denn sonst hätte ich wohl begriffen – das geht trotzdem irgendwie. Ich glaube ich war schon so 28. Es war 2010 rum, ich habe schon mal angefangen. Allerdings schaffte ich eine kleine Hürde nicht und alles anders machen würde nun mal leider nicht gehen. Man kann es nur wiederholen und besser machen. zB das Thema Schule.

Würde es am Ende vielleicht doch wieder gleich ausgehen?

Auf gar keinen Fall! Ich würde es doch nicht anders machen damit ich dann am Ende wieder am gleichen Chaos stehe! Ich würde wahrscheinlich nicht einmal in dieser Stadt wohnen – ganz ganz andere Richtungen und das Ende sollte eh immer offen sein.

Würde man alles anders machen oder aber nur einen Teil auswechseln?

Wie ich schon erwähnte, ich würde wohl ziemlich früh den Reset Knopf drücken und ich denke ich würde fast alles anders machen. Den Teil Kind würde ich gerne behalten aber halt zu einen anderen Zeitpunkt. Ich wäre wohl älter und reifer und hätte definitiv mehr zu bieten.Ich wüsste nicht welchen Teil ich aus diesen Leben außerdem gleich machen würde, ich denke es würde schon damit beginnen, wenn ich sagte das ich eine andere Schule besuchen würde auch andere Freunde gehabt hätte, vom Charakter bzw Lebens Einstellung anders geworden wäre und später ganz woanders gewohnt hätte. Es gibt eigentlich nichts was mir mehr oder gleich viel bedeutet wie meine Kinder und alles andere ist nicht wichtig genug das ich sagen würde, neues Leben – will ich mitnehmen.
Denn wen man tatsächlich einmal diese Möglichkeit hätte – dann würde ich das komplett ausnutzen wollen!

Wenn ihr auch einmal den Reset Knopf drücken wollen würdet und etwas oder alles anders machen würdet dann schreibt mir dies hier mit einen kleinen Kommentar und link zu euren Beitrag.

Ansonsten könnt ihr dies auch gerne hier direkt beantworten. Was würdet ihr anders machen und warum?

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

7 comments

  1. Also die Idee, das Leben zurücksetzen zu können, finde ich echt interessant.
    Deine Überlegungen kann ich gut nachvollziehen, aber ich hätte mich eventuell ähnlich verhalten, wenn ich diese Wahl gehabt hätte. Aber Bus fahren musste ich sowieso, und dann kann man ja auch aufs Gymnasium, wenn man eh fahren muss.
    Ich denke, bei mir würde das noch gar nicht so viel Sinn machen, zurück zu springen, da ich erst 15 bin.
    Vielleicht würde ich 3-4 Jahre zurück springen und meine Freizeit dort besser gestalten, als nur vorm PC zu hängen. Oder auch mehr mit meinen damaligen Freunden machen, dann mit denen habe ich inzwischen so gut wie keinen Kontakt mehr.
    Vielleicht hätte ich vor einem halben Jahr auch mein Shetty nicht verkauft, aber manchmal bin ich auch froh, dass ich jetzt ein junges Pony habe, dass mich manchmal ziemlich fertig macht.
    Eigentlich ist aber alles gut so.
    Liebe Grüße

    • Naja, bisschen träumen darf man ja mal schon :)
      Oh ja, Freizeit anders gestalten und besser um die Freunde kümmern. Ich habe damals auch all meine Freunde verloren und da bin ich auch nicht unschuldig. Wenn ich damals gewusst hätte…. hach ja….

  2. Dein Beitrag hat mich zu einem eigenen Beitrag inspiriert. Vielen Dank dafür.
    Er ist auch gewissermaßen ein Kommentar zu deinem.

  3. Wenn es die Möglichkeit gäbe, das Leben zu reseten, dann wäre das auch für mich eine Option. In bestimmten Lebensabschnitten hätte ich unglaublich gern einiges anders gemacht, in manchen Situationen anders entschieden. Doch leider kann man das Leben nicht reseten und damit habe ich z.Z. so meine Problemchen.

    Im Moment gehts mir nicht so besonders gut und da kommt auch unglaublich viel zusammen. Viele Kleinigkeiten vor allem. Hauptsächlich habe ich z.Z. sehr unter der Trennung von meinem Ex-Freund zu leiden, dazu kommen massig Dinge auf und wegen der Arbeit und die Tatsache, dass ich das Gefühl habe ständig Fehlentscheidungen zu treffen. Es zermadert mich schon sehr lange, weshalb ich auch nicht mehr gebloggt habe und eigtl. alles links liegen gelassen habe. Ich habe einfach versucht glücklich zu werden in meinem Reallife. Ich bin gescheitert.

    Ich hatte nun 2 Wochen Krankenschein und beginne mit Hilfe meiner Freunde und meinen Eltern wieder halbwegs normal zu werden. Das Leben macht irgendwie wieder mehr Spaß und die Sache mit meinem Ex beginnt zu verblassen. Ich kann mir nicht erklären, warum ich da so extreme Probleme mit hatte, aber es war so… ich möchte bald auch mal wieder darüber und über so vieles mehr bloggen und berichten.

    Doch z.Z. zieht es mich eher zu anderen Blogs, z.B. zu deinem. Ich lese deinen Blog echt gerne!! ^^

    • Das ist schön, wenn es dir nun wieder besser geht. Ja so eine Trennung kann einen ganz schön runter ziehen und den Boden unter den Füßen weg reißen. Ich hab es damals selber gemerkt…

  4. Ja, das war schon sehr heftig. Leider. :-(

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: