Home » Gedankengänge » Bin ich die schlechtere Freundin?

Bin ich die schlechtere Freundin?

Ich habe in meinen ganzen Jahren bereits mehrmals Freundschaften geschlossen. Mal tiefgehender – mal weniger. Manchmal waren es wirklich gute Freunde geworden, manchmal für mich sehr gute Bekanntschaften und auch mal nur so „kenne ich halt“ aber der fehlende Punkt zur Freundschaft war noch nicht da.

Meistens wissen sie auch, grade wenn es dann so ist, das man dies als Freundschaft bezeichnet, das ich sehr große Kontaktschwierigkeiten habe. Ich habe wohl schon mal das Bedürfnis zu reden oder das zu tun, was man als Freunde halt so macht, aber es gibt auch lange und viele Zeiten, wo ich dann einfach stillschweigend in meinen Schneckenhaus lümmel.

Für mich ist es dann auch eigentlich so, ich gehe davon aus, wenn ich dies einmal gesagt habe dann weiß man das, vor allem wenn man mir den Eindruck gibt, das man solch Dinge nie vergisst. Wenn ich natürlich weiß, das XY ebenso ein Dussel ist, wie ich, dann wird auch gerne wieder drauf hingewiesen. Ich habe eigentlich immer geglaubt, das ich in dieser Sache recht unkompliziert bin. Na wie soll ich auch was anderes denken, wenn niemand was sagt?

freundeAllerdings glaube ich schon, das dieses Manko was ich mit mir rumtrage tödlich für eine Freundschaft ist. Eigentlich würde ich nun denken, gut, eine richtige Freundschaft kann das ab, alles andere waren keine Freundschaften. Aber damit müsste ich mit der Erkenntnis leben, das ich mich allzu oft getäuscht habe bzw einfach schlechte Menschenkenntnis habe.

Doch da denke ich mir, die ganzen Jahre – die ganzen Menschen…. an irgendwem muss es doch einfach gelegen haben. Vielleicht mache ich mir auch einfach zu viele Gedanken.

Heute ist es allerdings so. Man sitzt fast nur noch alleine da. Selber schuld? Ich glaube einfach nur doof. Erst kommt der Dickkopf, nein, ich will nicht, ich kann das nicht. Man soll und will neue Kontakte knüpfen. Aber dann kommt wieder diese Blockade. Menschen ansprechen. Was soll man sagen? Wollen wir Freunde sein? Wollen wir es mal versuchen? Aber wenn es dann darum geht den Kontakt zu halten, dann versagt am Ende immer wieder die selbe Person. Und da ist es eigentlich egal, ob gute Freundschaft oder einfach Bekannter.

Und dann frage ich mich immer wieder aufs Neue:

Bin ich die schlechtere Freundin?

Kann ich einfach keine Freundschaften halten?

Macht es überhaupt noch Sinn, neue Kontakte zu knüpfen?

About Yvi

neugierig, skeptisch, offen für neues im Leben, leseverliebt, schreibsüchtig, Kaffee Junkie, verrückt nach Sonnenaufgängen, sensibel, emotionsbündel

6 comments

  1. In meinen Augen keine schlechte Freundschaft bzw. eine schlechtere bzw. eine bessere Freundin. Was ich gelernt habe: Freundschaften müssen sich über Jahre hinweg entwickeln, aber nicht mal das ist ein Garant, ob es klappt bzw. Freundschaft zu erhalten.
    Kinder haben es im Gegensatz zu Erwachsenen einfacher Freundschaften aufzubauen – bei uns ist es so, dass es oftmals vergessen wird, dass man einen Job, andere Verpflichtungen, keinen Kopf, andere Hobbys,… hat und es dauern kann, bis man sich meldet. Die einen können mit solchen Situationen umgehen, andere wiederum nicht. Nur wird oftmals vergessen, gute Freundschaften können mit sowas umgehen.

    Auch ich selbst habe in meiner neuen Heimat nicht wirklich Freunde, tue mir einfach schwer und teilweise lässt meine Zeit einfach nicht zu. Zumal unser Leben hauptsächlich am Wochenende abspielt. Dennoch halte ich meine Kontakte, allerdings über Whats App oder Hike – weil ich dann fix tippen kann, auch auf dem Weg zur Arbeit ^^.

    Kontakte zu knüpfen bzw. es zu versuchen ist sehr wichtig … von demher, einfach mal auf die Menschen zugehen, ohne Hemmungen oder große Erwartungen. Denke, dass ist wichtig und … abwarten, was sich daraus entwickelt oder nicht *knuff*.

    • Man macht sich einfach irgendwann Gedanken, wenn man kaum noch was halten kann bzw wenn ständig Freundschaften (egal in welcher Art) kaputt gehen.

      Mir ist aufgefallen, viele haben da scheinbar echt hohe Ansprüche, deren ich kaum gewachsen bin. Ich habe oft Problem oder vergesse es einfach auch mal weil ich einfach so viel zu tun habe, mich hier und da zu melden. Manche nehmen einen das echt übel.

      Ich wohne nun 13 Jahre in Marl und habe hier nicht eine wirklich gute Freundschaft, gute Bekannte aber auch da sind mehr Tiefs als Hochs.

      Kontakte knüpfen ist vielleicht wichtig, aber ich kann es nicht mal eben … nenne mich selbst diesbezüglich „Kontakt-doof“ – wohl ne soziale Phobie. Das hat aber auch leider Gründe.

  2. Ich habe damit auch so meine Probleme. Ich habe ein paar alte Freundinnen, die ich schon seit fast 10 Jahren kenne. Aber wir sehen uns wirklich selten, so vllt einmal im Jahr und das obwohl, wir garnet so weit auseinder wohnen. Sind 45 Minuten vllt doch zu weit? Aber selbst die, die quasi um die Ecke wohnen, sehe ich nicht häufiger.

    Trotzdem sind all diese Leute irgendwie hängen geblieben. In meiner Zeit in Amerika, habe ich das mit der Freundschaftspflege einfach nicht geschafft, aber seitdem wir wieder hier sind, ist es, als wären keine 3 Jahre vergangen. Wir haben einfach da weitergemacht, wo wir aufgehört haben.

    Ich denke, was du brauchst, sind Personen, die dich einfach so verstehen und dich so nehmen, wie du bist. Was anders bringts einfach nicht.

    • Ja ich beneide immer die, die das so schaffen, ganz ehrlich!

      Ich denke schon, das es Personen gibt, die mich nehmen wie ich bin und die schätze ich auch sehr! Allerdings die, die man Jahre kennt und die eigentlich wissen sollten was Sache ist, die haben die meisten Probleme und grade jetzt wo alles sehr ins digitale geht, werden es immer weniger.

      Es gibt Freunde, mit denen kann man nur übers Netz oder Tele Kontakt halten weil einfach eine Entfernung da ist, aber die, die nah sind – da sehe ich das nicht ein, es auf das digitale zu reduzieren.

      Irgendwann ist man nur noch alleine, und neue kennen lernen die das dann wissen und so nehmen ist verdammt schwer – grade heute!

  3. Freundschaften bestehen aus geben, nehmen, verstehen und verzeihen. Niemand ist der perfekte Freund oder die perfekte Freundin. Wie immer ist mit einander sprechen wichtig. Außerdem ist Freundschaft auch immer eine Frage der Definition und der Handhabung.

    „Freunde kommen, Freunde gehen“
    Das ist zwar leider nicht immer einfach, ist aber Realität. Hab mal einen Beitrag zum Thema „Freunde finden“ geschrieben. Bei Interesse lasse ich dir gerne den Link da.

    P.S: Alleine ist man niemals eine schlechte Freunde. Es gehören immer zwei dazu. :)

Und was sagst du dazu?

%d Bloggern gefällt das: